The Voice-Gewinner Tay Schmedtmann: Überraschendes Geständnis

InTouch Redaktion

Es geht wieder los: Die Juroren Yvonne Catterfeld (37), Michael Beck (49), Smudo (49), Samu Haber (41) und Mark Forster (33) suchen in der ProSieben-/Sat.1-Show „The Voice of Germany“ (donnerstags und sonntags, 20.15 Uhr) die beste Stimme Deutschlands. Doch was wurde eigentlich aus dem Sieger 2016?

The Voice of Germany-Gewinner Tay Schmedtmann muss harte Kritik ertragen!
Foto: Getty Images

"Closer" sprach mit Tay Schmedtmann (21) über das vergangene Jahr.

The Voice of Germany-Gewinner Tay Schmedtmann muss harte Kritik ertragen!
 

The Voice of Germany-Gewinner Tay Schmedtmann muss harte Kritik ertragen!

„Ich muss gestehen, dass es bei mir viele Höhen und Tiefen gegeben hat“, erzählt er. Nach der Sendung brachte der 21-Jährige lediglich einen einzigen Song raus. „Man muss sich seinen eigenen Weg suchen. Es sind viele Leute dabei, die was anderes für einen wollen. Ich habe mich dafür entschieden, zu machen, was ich möchte.“ Aus diesem Grund dauere die Arbeit an seinem ersten Album noch an.

 

Tay Schmedtmann: "Ich würde es wieder tun"

„Nach der Show musste ich mich mit der Frage beschäftigen, welche Richtung ich einschlage. Auf diesem Weg musste ich mich von tollen Menschen trennen und meinen Kreis an Leuten schaffen.“

Trotzdem würde Tay jederzeit wieder bei der Castingshow mitmachen. „Ich kann die Zeit für mich nur als Segen beschreiben, ich habe tolle Menschen getroffen. Mit einigen habe ich heute noch Kontakt!“ Auch mit den Moderatoren? „Mit Lena nicht so viel, aber Thore und ich schreiben uns.“

Was Tay den neuen Kandidaten rät: „Man darf nicht mit der Einstellung reingehen, dass man danach sofort Erfolg hat. Man muss was dafür tun. Sonst wird man enttäuscht.“