Wäsche waschen: Mit diesen Tricks bleibt Kleidung länger schön

InTouch Redaktion

Noch im Geschäft war die Begeisterung über die neue Bluse groß. Doch kaum zu Hause, steht man vor der Frage: einfach in die Waschmaschine damit – oder lieber doch nicht?

Wäsche waschen tricks
Foto: iStock

Natürlich sollte der erste Blick auf das Pflegeetikett gehen. Und doch gibt es je nach Material Unterschiedliches zu beachten. "Closer" erklärt, wie Sie spezielle Materialien am besten waschen.

Glitzerstoffe

Metallic-Stoffe liegen absolut im Trend. Meist werden Oberteile wie Blusen und Shirts mit dieser Glitzerschicht überzogen, doch genau das macht die Oberfläche empfindlich. Das Kleidungsstück verträgt daher nur den Schonwaschgang bei höchstens 30 Grad. Im Trockner hat es nichts zu suchen, trocknen Sie es besser an der Luft. Auch auf die Behandlung mit dem Bügeleisen verzichtet man besser. Wenn es aber sein muss, dann sehr vorsichtig und mit Bügeltuch.

Kunstleder

Ob Rock oder Jacke überhaupt in die Wäsche dürfen, verrät Ihnen das Pflegeetikett. Ist die Wäsche möglich, empfiehlt sich der Wollwaschgang mit Feinwaschmittel. Die Trommel sollte nicht zu voll sein, sonst kann es zu hartnäckigen Falten kommen. Verzichten Sie auf den Schleudergang. Nach dem Waschen das Kunstlederstück glatt ziehen und auf einem Bügel trocknen.

Funktionsjacken

Die bei Wanderern beliebten Softshell-Jacken sind wasserund winddicht sowie atmungsaktiv. Damit sie diese Versprechen halten können, darf kein Weichspüler an die Fasern. Und auch beim Waschmittel empfehlen sich Produkte speziell für Funktionskleidung, die ihren Einsatz bei 30 Grad im Handwaschoder Wollprogramm finden. Vorher Reißund Klettverschlüsse schließen und das Stück auf links ziehen. Zum Trocknen darf das SoftshellTeil kurz bei niedriger Temperatur in den Trockner, sofern es das Pflegeetikett erlaubt.

Applikationen

Einfache Kleidungsstücke bekommen durch Verzierungen das gewisse Etwas. Mit Pailletten, Stickereien und Schmucksteinen ist das Waschen aber schwierig. Damit diese sich nicht lösen, ist eine Handwäsche mit einem Feinwaschmittel ratsam. Möchte man nicht auf die Maschine verzichten, sollte man die Kleidung auf links ziehen und in einen Wäschebeutel geben (Schonwaschgang bei 30 Grad, ohne Schleudern). Da Pailletten und Steine etwas mehr wiegen, sollte das Teil liegend getrocknet werden, sonst kann es die Form verlieren.

Leinen

Dieser Stoff kann sehr langlebig sein – wenn man auf die empfindlichen Fasern achtet. Bei einem Schonwaschgang und viel Wasser in der Maschine fühlen sie sich besonders wohl. Um Falten zu verhindern, sollte die Trommel nicht voll sein. Einen Einsatz im Trockner überlebt das Material nicht unbeschadet. Zum Bügeln darf es aber gerne feucht sein.

Wolle

Diese Naturfaser kann von verschiedenen Tieren stammen, z. B. Ziege, Schaf, Kaninchen oder Alpaka. Weil das Tierhaar leicht verfilzt, sollte es nur wenig beansprucht werden. Denn jede Wäsche bedeutet Stress für die Fasern. Oft reicht es, die Kleidung auszulüften. Ist eine Wäsche unvermeidbar, sollte sie per Hand oder im Handwaschprogramm der Maschine mit einem Wollwaschmittel ohne Weichspüler erfolgen. Nach dem Waschen drückt man die Nässe in einem Handtuch aus, zieht das Kleidungsstück in Form und trocknet es liegend. Besonders empfindlich auf Temperatur und Reibung reagiert Kaschmir. Ob in der Maschine oder per Hand, das Wasser darf nicht wärmer als 30 Grad sein.

Seide

Wenn es das Pflegeetikett zulässt, darf Seide im Schonwaschgang in die Waschmaschine. Dann aber in einem Wäschesack und nur mit speziellem Seidenwaschmittel. Denn normales Waschmittel würde das luxuriöse Material aufrauen, Wollwaschmittel ließe es speckig aussehen. Ob bei Handwäsche oder in der Maschine – 30 Grad ist immer die Maximaltemperatur. Lassen Sie den Stoff nicht schleudern, drücken Sie ihn nur vorsichtig aus. Der Trockner ist für Seide tabu, außer dieser hat ein ausgewiesenes Spezialprogramm dafür.

Daunenjacke

Nässe mögen Daunen eigentlich gar nicht. Etwa einmal im Jahr sollte dann aber doch eine Wäsche anstehen. Als Waschgang nutzen Sie am besten Feinwäsche mit maximal 40 Grad. Anschließend bei niedriger Drehzahl schleudern lassen. Wenn möglich, geben Sie das Kleidungsstück in den Trockner. Dabei am besten zwei saubere Tennisbälle mit in die Trommel legen. Diese verhindern dann das Verklumpen der Federn. Lässt man die Jacke an der Luft trocknen, sollte man sie regelmäßig aufschütteln.

 
 

Wasch-Tipps für Gemischtes

Verschiedene Farben und Stoffe in einer Maschine können knifflig sein. Darauf sollten Sie achten:

Material-Mix

Bei dieser Kleidung sollte man sich immer am empfindlichsten Stoff orientieren. Wer sich dabei unsicher ist, kann sich auch an eine Reinigung wenden.

Gestreiftes

In die Weiß- oder doch lieber in die Buntwäsche? Letzteres ist die bessere Wahl. Zwar kann der helle Teil sich etwas dunkler verfärben, der Kontrast zu den dunklen Streifen bleibt aber immer noch stark genug. Bei der Weißwäsche würde der dunkle Teil ausbleichen. Das fällt mehr auf.

Farbfangtücher

Eine zusätzliche Hilfe bei einem Farb-Mix sind spezielle Tücher in der Wäschetrommel. Sie binden Farbpigmente, die sich beim Waschen lösen (in Drogerien, ab ca. 2 Euro).

Trendige Sneaker auf otto.de entdecken