Weg mit Papa?

Seit Vater Jamie die Vormundschaft über Töchterchen Britney Spears übernommen hatte, hieß es immer wieder, Brit hätte so wenig Rechte, dass sie sich wie eine Gefangene fühlen würde. Ausgangssperren, Handyverbote, keine Dates mit Männern zuletzt war sogar die Rede davon, Papa Spears habe Brit gedroht, ihr die Kids wegzunehmen, um seine Forderungen durchzusetzen.

Wer ist hier der Böse? Angeblich soll Britney Spears Angst vor ihrem Vater haben und versucht haben, ihn loszuwerden - mit Hilfe von Sam Lutfi!
Wer ist hier der Böse? Angeblich soll Britney Spears Angst vor ihrem Vater haben und versucht haben, ihn loszuwerden - mit Hilfe von Sam Lutfi! Foto: COLOURPRESS

Ob etwas dran ist? Laut Christine Lutfi, der Schwester von Britneys Ex-Manager Sam Lutfi, schon! Vor einem Gericht in Los Angeles, sagte sie gerade als Zeugin aus. Anfang des Jahres hatte Jamie Spears eine einstweilige Verfügung gegen Sam erreicht, die es ihm verbot, sich Britney oder ihrer Familie zu nähern. Dabei soll eigentlich Jamie derjenige sein, den Brit loswerden will! Daher habe sie den Kontakt zu Sam gesucht und einen Plan ausgeheckt nicht umgekehrt, wie es Papa Jamie behauptete: "Sie sagte, sie hätte Angst vor ihrem Vater und suchte nach einer Möglichkeit, an ein Handy zu kommen", so Christine Lutfi. "Sie fragte mich, ob Sam ihr dabei helfen könnte, einen Anwalt zu beschaffen." Daraufhin habe Christine als Mittelsfrau fungiert und Brit am 16. Januar in der Sauna des "Peninsula"-Hotels in Beverly Hills ein Handy zugespielt. "Sie hat es genommen und in einem Schließfach verstaut." Das Handy wurde vom Sicherheitsteam entdeckt und beschlagnahmt. Später hieß es von Jamie, Sam habe den Kontakt zu Britney gesucht, um sie wieder kontrollieren zu können. Aber wer sagt die Wahrheit? Und wer denkt hier noch an Brit?