Wegen Daniel Küblböck? Sarah Knappik platzt der Kragen!

InTouch Redaktion

Durch "Deutschland sucht den Superstar" wurde Daniel Küblböck bekannt. Am 9. September stürzte er sich von einem Kreuzfahrtschiff.

Sarah Knappik
Foto: Getty Images

Nun meldet sich auch Sarah Knappik zu Wort und prangert Shows wie DSDS an. In den vergangenen Jahren hatte der Sänger wohl mit Mobbing zu kämpfen - Sarah Knappik gibt Castingshows eine Mitschuld.

 

"Keiner interessiert sich für uns. Wir werden nur als Casting-Teilnehmer gesehen, die doch selbst Schuld sind. Nicht als junge Menschen, die vielleicht Träume hatten", schreibt die Blondine bei Instagram.  

 

Sarah Knappik redet Klartext

Die 31-Jährige lässt kein gutes Haar an den Show und hat selber wohl nicht die besten Erfahrungen gemacht. "Fragt doch mal, was mit mir gemacht wurde, über elf Jahre! Was mit Daniel gemacht wurde! Was mit Gina Lisa und Menderes! Die Liste ist lang! Es sind nicht immer die Leute vor der Kamera … Es ist das Leben danach … Die Hand, die dich nährt und schlägt. Die dich aufhebt und schubst. Es ist ein Bild, welches für die Quote erschaffen wurde und es erschwert, ohne Vorurteile gesehen zu werden", so Sarah Knappik. 

Trotzdem ging sie nach "Germany's next Topmodel" ins Dschungelcamp - aber warum eigentlich? "Ich konnte das Erbrochene auf der Toilette vor Castings nicht mehr riechen. Ich dachte, der Dschungel holt mich da raus, sagte mein Manager … aber es machte mein Leben danach mit bewaffnetem Personenschutz und schweren Morddrohungen nicht schöner", so Sarah Knappik.

Ihr Posting hat bei den Fans geteilte Meinungen - einerseits geben ihr die Follower Recht. Andere meinen aber auch, dass Sarah Knappik dadurch überhaupt erst bekannt geworden ist und können die Kritik deshalb nicht ganz nachvollziehen.