Wenn Queen Elizabeth II. tot ist: Das passiert bei "London Bridge is down"

InTouch Redaktion

Zuletzt musste vor 65 Jahren ein neuer König ernannt werden. So lange sitzt Queen Elizabeth schon auf dem Thron.

Queen Elizabeth trauert um ihre Freundin!
Foto: Getty Images

Dementsprechend nervös ist man angesichts des sehr hohen Alters der Queen natürlich auch. Auch die meisten Verantwortlichen im britischen Königshaus haben den Fall eines verstorbenen Monarchen nie selbst miterlebt.

Quenn Elizabeth II.
 

Queen Elizabeth II.: Todesmeldung schockiert das Netz

Deshalb sei bereits seit den 60er Jahren, wie der "Guardian" berichtet alles genau für den Todesfall von Queen Elizabeth II. geplant. Mit den Worten "London Bridge is down" bricht in England die Hölle los. Mit diesem Codewort wird intern verkündet, dass die Queen tot ist und alle Maßnahmen der durchgetakteten Operation werden in die Wege geleitet. Stirbt die Queen, ist Prince Charles König und seine Geschwister werden seine Hand Küssen.

Dann wird es offiziell. Zunächst wird der persönliche Sekretär der Queen, Sir Christopher Geidt den amtierenden Premierminister von Großbritannien in Kenntnis setzen. Derzeit wäre das Theresa May. Dann werden die Regierungen der Commonwealth-Staaten unterrichtet. Die Öffentlichkeit soll zu diesem Zeitpunkt noch immer nichts von dem Ableben erfahren haben.

Quenn Elizabeth II.
 

Queen Elizabeth II. bricht heute den Thron-Rekord

Allerdings berichtet der Guardian ebenfalls, dass die großen britischen Newsportale schon massenhaft Berichterstattung über Queen Elizabeth II. vorbereitet habe. So soll die Times 11 Tage an News bereits fertig in der Schublade haben. Und hierbei handelt es sich nur um Rückblicke und alles andere, was man ohne Kenntnis der Todesumstände schon vorher produzieren kann.

"Mit dem größten Kummer werden wir Folgendes verkünden...", begann seinerzeit BBC-Moderator John Snagge, als König George VI. verstarb. Es heißt, dass man diese Formulierung auch für den Tod er Queen wählen wolle.