"Wetten, dass...?": Buntstift-Betrüger Bernd Fritz ist tot

InTouch Redaktion

Sein Auftritt bei "Wetten, dass...?" bleibt bis heute legendär. Bernd Fritz nahm Thomas Gottschalk und die Zuschauer 1988 mit seiner Buntstift-Wette auf den Arm und bleibt ganz Deutschland damit in Erinnerung. 

"Wetten, dass...?": Buntstift-Betrüger Bernd Fritz ist tot
Foto: imago

Nun ist der Chefredakteur und Mitherausgeber des "Titanic"-Magazin verstorben.

Die traurige Neuigkeit verkündete nun das "Titanic"-Magazin auf seiner Homepage: „Am Ostersonntag ist der Journalist, Satiriker, Schriftsteller und Kurator Bernd Fritz gestorben. Wir trauern um einen geschätzten Kollegen, akribischen Autor und eine besondere Persönlichkeit.“

 
 

Bernd Fritz sorgte bei "Wetten, dass...?" für einen Skandal

Der Journalist wurde durch seinen Auftritt bei "Wetten, dass...?" 1988 berühmt. Als „Thomas Rautenberg“ wettete er, dass er die Farbe von 36 Buntstiften am Geschmack erkennen kann. Er gewann die Wette und ganz Deutschland staunte. Dabei war alle nur ein großer Bluff! Denn Bernd Fritz hat ganz einfach unter der Brille durchgeschaut und genau gesehen, welche Farbe er da abschleckt. Bernd Fritz ist es gelungen alle zu veräppeln! Nach dem ersten Schock, nahm aber auch Thomas Gottschalk den Bluff mit Humor. „Er hat am Sonntag nach der Sendung in der ,Titanic'-Redaktion angerufen und uns zu der Nummer gratuliert“, verriet Bernd Fritz damals.  

 

Bernd Fritz wollte nochmal zu "Wetten, das...?"

Vor zwei Jahren bot sich Bernd Fritz als Gag noch einmal für eine Wette an. Damals schrieb er für "Bild" einen Brief, in dem er anbot: „Ich wette, dass ich 36 verschiedene Bordeaux-Jahrgänge unterscheiden kann – nur am Etikett …“​. Bernd Fritz witzelte dazu: „Es ist ein kleiner Gruß an die Sendung, an Thommy und ein Wett-Angebot auf den letzten Drücker. Vielleicht laden die mich ja noch ein. Bisher war keine Karte im Briefkasten.“ Geklappt hat es nicht.