William W. Graham: "Washington Post"-Erbe begeht Selbstmord

Nur zwei Tage, bevor seine Familiengeschichte in den US-amerikanischen Kinos anlief, hat William W. Graham Selbstmord begangen.

Washington Post-Erbe William W. Graham beging Selbstmord
Foto: iStock

Der "Washington Post"-Erbe setzte seinem Leben mit 69 Jahren ein Ende.

Wie "CNN" berichtet, soll sich William W. Graham am 20. Dezember in seinem Haus in Los Angeles mit einem Kopfschuss das Leben genommen haben - genauso, wie es sein Vater bereits 1963 tat. Graham soll unter einer besonders schmerzhaften Herzkrankheit gelitten haben.

Filmproduzent Wolf C. Hartwig ist gestorben
 

Filmproduzent Wolf C. Hartwig ist gestorben

Am 22. Dezember kam der Film "The Post" in die Kinos. In dem Streifen geht es vor allem um das Leben von Williams Mutter Katharine. Sie leitete die "Washington Post" nach dem Suizid ihres Mannes 35 Jahre lang. Gespielt wird sie im Film von der dreifachen Oscar-Preisträgerin Meryl Streep. Steven Spielberg führte Regie.

 

William W. Graham arbeitete nicht im Verlag

William W. Graham war selbst nicht ins Verlags-Geschäft eingestiegen. Er war Anwalt und Historiker. Der 69-Jährige war dreimal verheiratet und lebte zuletzt mit seiner Frau Sally Lasker Graham zusammen in Los Angeles.

Er hinterlässt sie, zwei Kinder aus seiner früheren Ehe sowie eine Schwester und einen Bruder.

Suizid-Gedanken? Kreisen deine Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprich mit anderen Menschen darüber. Hier findet ihr Hilfe: Unter 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 findet ihr kostenfrei Hilfsangebote in vermeintlich auswegslosen Lebenslagen.