Yeliz Koc: Große Sorge! Sie musste ins Krankenhaus

Eigentlich könnte Yeliz Koc momentan nicht glücklicher sein. Sie und ihr Freund Jimi Blue Ochsenknecht erwarten ihr erstes Baby. Doch der Ex-Bachelor-Kandidatin geht es überhaupt nicht gut. Jetzt musste sie sogar ins Krankenhaus.

Yeliz Koc musste ins Krankenhaus
Foto: Getty Images

Nach nur wenigen Monaten Beziehung ließen Yeliz Koc und Jimmy Blue Ochsenknecht die Bombe platzen: Sie bekommen ein Baby. Eine wundervolle Nachricht, die die beiden leider nicht in vollen Zügen genießen können. Denn Yeliz geht es extrem schlecht. Die 27-Jährige hat mit starker Übelkeit zu kämpfen. "Es ist alles noch sehr früh, aber wir sind mehr als glücklich. Nur die Übelkeit macht Yeliz zu schaffen", erklärte der Sohn von Natascha Ochsenknecht schon vor einiger Zeit. Jetzt hat die ihren Höhepunkt erreicht.

Yeliz Koc musste in die Klinik

Bei Instagram meldet sich die Beauty bei ihren Fans. Leider mit keinen guten Neuigkeiten.  "Einige haben ja bereits mitbekommen, dass es mir nicht sehr gut geht. Ich habe in kurzer Zeit an Gewicht verloren und lag bei 53 Kilo", schreibt sie dort in einer Story. Und weiter: "Als ich gar keine Kraft mehr hatte, bin ich zum Frauenarzt gefahren und der hat mir eine Überweisung ins Krankenhaus gegeben."

Yeliz leidet an Hyperemesis gravidarum – einer schweren Form der Schwangerschaftsübelkeit. "Es ist wirklich schrecklich und kaum zu ertragen", gesteht der TV-Star. Aber sie kann auch ihre Fans beruhigen: Dem Baby geht es gut! Bleibt also nur zu hoffen, dass auch Yeliz bald auf dem Weg der Besserung ist...

Schwangerschaftsübelkeit: Was wirklich dagegen hilft. Im VIDEO erfahrt ihr mehr:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.