"Zuhause im Glück": Steht die RTL II-Show vor dem Aus?

InTouch Redaktion
"Zuhause im Glück": 35.000 Euro-Schulden nach RTL II-Show
Foto: RTL II Screenshot

Bei „Zuhause im Glück“ haben sich Kandidaten beworben, die sich ein neues Leben aufbauen wollten. Dann kam aber alles anders: Nach der Show standen einige Teilnehmer plötzlich vor einem Schuldenberg.

Der Grund: Das Finanzamt wollte Geld – und zwar nicht gerade wenig. Von der Familie Ast wollte die Behörde sogar 35.000 Euro Steuernachzahlung.

Die Produktionsfirma hat auf die Anfragen der Familien reagiert und stellte ihnen einen Steuerberater, wie die „Bild“-Zeitung berichtet. In Köln gab es deswegen jetzt sogar eine Krisen-Sitzung mit den Verantwortlichen und einem Anwalt. Die Produktionsfirma will jetzt mit dem Finanzamt verhandeln.

 

Setzt RTL II die Show ab? 

Steht die Renovierungsshow jetzt sogar vor dem Aus? „Es entscheiden sich nach wie vor viele Familien für eine Teilnahme an ‚Zuhause im Glück‘. Denn durch den Einsatz des ‚Zuhause im Glück‘-Teams gewinnen die Familien deutlich an Lebensqualität, die sie sich ohne die Hilfe nicht leisten könnten“, erklärte jetzt ein Sendersprecher in der „Bild“-Zeitung.

 
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken