Christine Kaufmann: Es gibt offenbar keine Hoffnung mehr

Christine Kaufmann: Es gibt offenbar keine Hoffnung mehr

27.03.2017 > 10:50

© Getty Images

Es war eine schockierende Nachricht: Schauspielerin Christine Kaufmann liegt im Koma. Vergangene Woche brach sie zusammen und wurde sofort in eine Klinik in München eingeliefert. Dann die Schock-Diagnose: Christine Kaufmann hat Leukämie! Jetzt liegt die Aktrice im Koma und die Fa,ilie bangt um sie. "Es stimmt, dass Frau Kaufmann im Koma liegt. Ihre Familie ist bei ihr und wir sind zuversichtlich", hieß es am Wochende vom Management. Doch jetzt äußert sich ein Freund mit einem traurigen Statement: "Es gibt keine Hoffnung mehr!"

 

Die Sorge um Christine Kaufmann ist groß

Ihr ältester Freund Dieter Baron von Engel-Erlenbach schildert in einem Interview mit RTL, was passiert war. "Es wurde nochmal eine Chemotherapie gemacht, dann ist ihr Kreislauf zusammengebrochen. Seither ist sie nicht mehr aufgewacht", erklärt er. Und er fügt hinzu: "Es gibt keine Hoffnung mehr. Einfach schrecklich. Ich kann es innerlich nicht glauben." 

 

Die Töchter von Christine Kaufmann stehen ihr bei

Allegra Curtis und Alexandra, die beiden Töchter von Christine Kaufmann, sind nach München gereist und stehen ihrer Mutter bei. Die beiden können immer och nicht glauben, was passiert ist. "Ich stehe völlig unter Schock. Mit meiner Mami sieht es leider sehr schlecht aus", gesteht Allegra Curtis traurig.

Doch wenn es nach Dieter Baron von Engel-Erlenbach geht, steht die schwierigste Aufgabe noch vor den beiden Töchtern. Gegenüber "RTL" erklärt er: "Alexandra und Allegra müssen jetzt entscheiden, wann die Maschinen abgestellt werden."

 
Lieblinge der Redaktion