Collien Ulmen-Fernandes muss harte Kritik einstecken!

InTouch Redaktion

Für Collien Ulmen-Fernandes ist es ganz normal: Sie will sich als Mutter nicht nur ums Kind kümmern und den Haushalt schmeißen. Für sie war klar, dass sie nach der Geburt ihrer Tochter 2012 weiterarbeiten würde.

Collien Ulmen-Fernandes muss harte Kritik einstecken!
Foto: Getty Images

Doch dafür wird sie derbe kritisiert!

 
 

Collien Ulmen-Fernandes: "Alle hatten ein Riesenproblem damit."

Im Interview mit RTL erklärt Collien Ulmen-Fernandes offen: "Für mich war die ganze Zeit klar, dass ich eine berufstätige Mama sein werde. Ich habe aber gemerkt, dass das von außen auf Kritik stößt, wenn man in den ersten zwei Jahren arbeiten geht." Und genauso erging es ihr. 

 

Collien Ulmen-Fernandes: Beim Vater ist es ok

Collien Ulmen Fernandes arbeitete nach der Geburt. Genauso wie ihr Mann Christian Ulmen. Doch während es beim Mann normal ist, bekam sie böse Vorwürfe zu hören. "Christian ist zwei Wochen nach der Geburt unserer Tochter wieder über Nacht weggewesen. Das ist total okay beim Vater, also grundätzlich auch das Wegbleiben und das Arbeiten. Und ich habe zu dem Zeitpunkt eine Sendung moderiert, für die ich 45 Minuten in der Woche aufzeichnen musste. Trotzdem hatten alle ein Riesenproblem damit", so die Moderatorin. Jetzt kämpft sie für die Gleichberechtigung!