DJ Ötzi: Krebs, Epilepsie und Obdachlosigkeit - seine traurige Beichte

So offen hat DJ Ötzi noch nie über seine Vergangenheit gesprochen. Nach all den Schicksalsschlägen in der Vergangenheit hat der 48-Jährige nun allerdings endlich zu sich selbst gefunden.

DJ Ötzi hatte es nicht immer leicht
DJ Ötzi hatte es nicht immer leicht
Foto: Instagram/@dj_oetzi

„Ich wuchs bei Pflegeeltern auf, später bei meinen Großeltern. Mein Erzeuger hatte nie Interesse an mir. Ich hatte Krebs, Epilepsie, lebte auf der Straße“, erinnerte sich DJ Ötzi im Gespräch mit "Bunte" an seine schwerste Zeit zurück. „Ich hatte kein Selbstvertrauen, war schwermütig und misstrauisch.“ Es war sogar so schlimm, dass er an Selbstmord dachte.

 

DJ Ötzi hat sich mit seiner Mutter versöhnt

Auf seiner Pilgerreise ist dem Musiker vieles bewusst geworden. Er pilgerte den Jakobsweg entlang- ganze 240 km. „Ich habe auf der Reise dieses Gottvertrauen gelernt. In mich selbst wie in andere“, so DJ Ötzi. Bald will er sich mit seiner Mutter zur Aussprache treffen. „Darauf freue ich mich sogar“, gesteht er. Gerry Friedele, so heißt DJ Ötzi mit bürgerlichem Namen, hat endlich wieder Kraft und Lebensmut geschöpft und kann die schlimmen Zeiten hinter sich lassen.

DJ Ötzi: So hat er 11 Kilo abgenommen
 

DJ Ötzi: So hat er 11 Kilo abgenommen

Heute möchte DJ Ötzi anderen ein Vorbild sein. Denn er ist stolz auf das, was er gemeistert hat - auch nachdem der große Erfolg kam. „Ich habe mir oft gedacht, ich muss mir die Uhr kaufen, dies und das, ist alles wichtig und blablabla. Aber mir wurde schnell klar, dass ich nicht glücklicher bin“, erzählt er heute. Als er mit seiner Hit Anton aus Tirol 1999 richtig durchstartete, hätte er beinahe die Bodenhaftung verloren.

 

DJ Ötzis Familie gibt ihm Halt

Aber durch die Liebe seiner Freunde und seiner Familie ist es ihm gelungen, sich wieder auf das Wesentliche zu besinnen: „Was ist eigentlich wichtig?“, habe er sich gefragt. Die Antwort fand er in zwischenmenschlichen Beziehungen: „Das ist viel wichtiger, als dem Geld nachzustreben.“ Wie er den Absprung schaffen, das können auch andere, ist er sicher.