Franz Beckenbauer: Diese Vorwürfe nagten bis zu seinem Tod an ihm

Franz Beckenbauer ist im Alter von 78 Jahren verstorben. Neben gesundheitlicher Probleme, machte ihm vor allem ein Ereignis in den vergangenen Jahren schwer zu schaffen...

Franz Beckenbauer
Franz Beckenbauer hatte mit den Sommermärchen-Vorwürfen schwer zu kämpfen Foto: IMAGO / Apress
Auf Pinterest merken

Franz Beckenbauer ist am vergangenen Sonntag (7. Januar 2024) im Alter von 78 gestorben. Das teilte seine Familie einen Tag später mit. Woran "der Kaiser" verstorben ist, ist unklar, doch bekannt war schon seit einiger Zeit, dass er schwere gesundheitliche Probleme hatte.

Doch neben seiner Gesundheit machte ihm vor allem ein Ereignis aus der Vergangenheit zu schaffen: Die Sommermärchen-Vorwürfe. Dabei ging es darum, dass dem ehemaligen Trainer der deutschen Fußballnationalmannschaft vorgeworfen wurde, Geld verschleiert zu haben und über ein Treuhandkonto in der Schweiz nach Doha/Katar überweisen hat lassen.

Das konnte Franz Beckenbauer nie verkraften

"Es gibt immer die Diskussion, war das Sommermärchen gekauft, was ist mit diesen ominösen 6,7 Millionen passiert. Ich muss ganz ehrlich sagen: Mag sein, dass das ein oder andere vielleicht nicht ganz in Ordnung war. Das hat Franz ja auch mal eingeräumt. Aber wie kleinlich ist diese Diskussion, wenn man dagegen das Lebenswerk sieht.", erklärt "Bild"-Sportchef Walter M. Straten.

Angeblich wurden im April 2005 von einem DFB-Konto die besagten 6,7 Millionen Euro an die Fifa überwiesen, als Zuschuss zu einer geplanten WM-Eröffnungsgala, die allerdings nie stattfand. Der Geldbetrag wurde trotzdem als steuermindernde Betriebsausgabe des DFB ausgewiesen. Anschließend wurden die 6,7 Millionen von der Fifa an den damaligen Adidas-Chef Robert-Louis Dreyfus (✝2009) überwiesen, der wiederum 2002 ein privates Darlehen an Beckenbauer geleistet hat. Darauf wurde ihm vom Landesgerichtes Frankfurt vorgeworfen, dieses Geld verschleiert zu haben. Das hat Beckenbauer in den vergangenen Jahren schwer zu schaffen gemacht.

"Ich hoffe wirklich, dass jetzt auch mit dem Tod und wenn man sieht, welche Reaktionen es in aller Welt auslöst, diese echt kleinkarierte typisch deutsche Diskussion um diese sechs Millionen dann auch beendet ist. Zumindest, was die Person Franz Beckenbauer angeht, die in den letzten Jahren sehr darunter gelitten hat, dass er mit einer unglaublichen Häme überschüttet worden ist.", sagt Walter M. Straten und weiß: "Das hat ihn, ich will nicht sagen, ins Grab gebracht, das wäre vielleicht übertrieben, aber das war am Ende ein Sargnagel für ihn."

Wir mussten uns im letzten Jahr von einigen Promis verabschieden. Von wem, erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Quellen

IT7