intouch wird geladen...

Helmut Kohl: Böser Streit um sein Vermächtnis!

Helmut Kohl
Foto: Getty Images

"Privatgrundstück. Kein Durchgang", steht auf dem Schild. Dahinter, umgeben von einem Zaun, befindet sich eine gepflegte Rasenfläche. Der Blick ist frei auf die leer stehende Polizeiwache. Werden hier bald Bagger anrollen? Wird hier ein Museum errichtet zu Ehren des Altbundeskanzlers Helmut Kohl († 87)? Es sieht ganz danach aus!

Bitterböser Streit mit Maike Kohl-Richter

Im Zentrum des Ärgers steht eine Stiftung, die dem verstorbenen Ex-Kanzler gewidmet werden soll. Es war Kohls großer Wunsch, dass darin einmal sein "geistiges und politisches Erbe betreut wird", heißt es laut "Neue Post". Der Bund hat daher nun beschlossen, eine Bundeskanzler-Kohl-Stiftung in Berlin zu errichten. Knapp drei Millionen Euro hat der Haushaltsausschuss dafür bereits bewilligt. Doch die Rechnung wurde ohne Kohls Witwe gemacht.

Maike Kohl-Richter hat ihre eigenen Pläne

Das Angebot, auf Lebenszeit einen Platz in dem Kuratorium der Stiftung einzunehmen, soll Maike Kohl-Richter brüsk abgelehnt haben. Warum? Vermutlich weil sie eine eigene Stiftung gründen will, in der nur eine Person das Sagen hat: sie selbst.

Dass sich andere in den Nachlass ihres verstorbenen Mannes einmischten, war der Witwe nämlich noch nie recht. „Alle wollen ein Stück vom Kohl-Kuchen oder vom Kohl-Mantel haben“, sagte sie einmal verächtlich. Dabei sieht sie das Vermächtnis ihres Mannes als ihr persönliches Eigentum. „Ich verstehe, dass die Menschen auf eine Helmut-Kohl-Stiftung warten“, erklärt sie. „Und ich muss den Boden bereiten.“ Dieser befindet sich allem Anschein nach in Oggersheim.

Wie geht es mit dem Andenken von Helmut Kohl weiter?

Wie es dort heißt, soll sie angeblich bereits ein Auge auf das an die Kohl-Villa grenzende Grundstück geworfen haben, um dort neben einer Stiftung auch ein Museum für ihren Mann zu errichten. "Man muss den Leuten auch eine Möglichkeit geben (…) mal ins Schlafzimmer zu gucken. Seine Strickjacken mal irgendwo hinhängen", erklärte Kohl-Richter einmal.

In ihrer Villa hat die Witwe unzählige Erinnerungsstücke gebunkert. Den wuchtigen Amtsschreibtisch des Kanzlers der Einheit und seine Medaillensammlung. Im Keller lagern Akten, Briefe und Dokumente aus Kohls langem politischen Leben. Wertvolle Schätze, ohne die der Bund keine Stiftung ins Leben rufen kann – und die die Witwe nicht herausgeben will. Wie Helmut Kohls gedacht wird, will sie alleine entscheiden. Doch statt einer würdigen Erinnerung schafft sie nur ein unwürdiges Gezerre.

Auch vor der Wendler Familien-Villa spielen sich schlimme Szenen ab...

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.