Ingrid Steeger: Fast gestorben!

InTouch Redaktion
ingird-steeger-fast-gestorben
ingird-steeger-fast-gestorben
Foto: getty

Mit dieser Aussage hat die Schauspielerin ihren Fans den Atem geraubt: Die Ex-Partnerin von Dieter Wedel (76) wäre fast gestorben! Nur haarscharf konnte sie dem Tod von der Schippe springen. Und ihr Expartner ist nicht ganz unschuldig daran...

Herzinfarkt - Dieter Wedel wurde ins Krankenhaus eingeliefert!
 

Herzinfarkt - Dieter Wedel wurde ins Krankenhaus eingeliefert!

 

Ingrid Steeger: Fast wäre sie tot gewesen!

Der Ex-"Klimbim"-Star hatte viel zu wenig Hämoglobin, konnte kaum noch laufen. Nur ihr Pflichtgefühl trieb sie vor die Tür: Yorkshire-Terrier Eliza Doolittle musste schließlich ihr Geschäft verrichten. Auf dem Hintern ist die 70-jährige zur Haustür gerutscht! "Ich habe mich dann zu einer Bank gehangelt und gewartet, bis meine Kleine Gassi war. “Was für ein Schock - und die Fans sind überrascht, schließlich machte die Schauspielerin zuletzt eine gute Figur, war topfit. Und dann das! Eine Woche lang lag sie in der Klinik, erhielt Bluttransfusionen und Infusionen. Doch nicht nur die Blutarmut war schuld daran.

 

Ingrid Steeger: Stress wegen Dieter Wedel

"Es war kurz vor knapp. Zusätzlich entdeckten die Ärzte ein Magengeschwür. Ich war so schwach, dass ich nicht mehr laufen konnte. Eine Freundin rief den Notarzt, ich kam nachts auf die Intensivstation." Was für eine Horror-Meldung! Als Grund für die Erkrankungen gibt sie an: "Ich bin einfach ein schlechter Ernährer. Ich esse nicht regelmäßig und nicht gut. Das muss ich jetzt ändern. Ich esse nun viel Rote Beete und renne schon wieder rum. Ich bin ein zäher Floh.“ Aber auch ihr Ex, Dieter Wedel, trug indirekt dazu bei, weil so viele Frauen ihn beschuldigten, sie sexuell belästigt und missbraucht zu haben: "Die Vergewaltigungs-Vorwürfe gegen meinen Ex-Freund Dieter Wedel haben mich so aufgeregt. Er ist nicht gewalttätig. Ich würde das jederzeit vor Gericht für ihn aussagen. Hinzu kam, dass ich eine Theater-Tournee platzen lassen musste, weil ich meinen geliebten Hund nicht mitnehmen durfte. Das war zu viel.“ Hoffentlich geht es ihr bald wieder besser!