Knack-Po in Rekordzeit: Mit dieser genialen Übung klappt's!

Mit dieser tollen Übung trainierst du nicht nur deine Oberschenkel, sondern auch deinen Po!

Knack-Po in Rekordzeit
Foto: iStock

Der Sommer steht vor der Tür und wir können es kaum erwarten, endlich wieder im Meer zu baden. Wer sich vorher noch ein bisschen in Form bringen möchte, kann mit einer einfachen Übung ganz gezielt Oberschenkel und Po trainieren – aber worauf muss man beim klassischen Ausfallschritt eigentlich achten? Wir verraten’s euch!

Übung für den Po

Rücken

Hier heißt es: Stay straight. Unser Rücken sollte während der Übung so gerade wie möglich bleiben, um unsere Wirbelsäule zu schonen. Am besten trainiert man deshalb auch vor einem Spiegel oder lässt sich – zumindest am Anfang – noch von jemandem korrigieren, bis man ein Gefühl für die richtige Position bekommen hat.

Hüften

Ihr habt das Gefühl, dass ihr euch in dieser Position kaum bewegen könnt? Das kann daran liegen, dass die Hüftbeuger-Muskeln noch etwas gedehnt werden müssen: Legt euch auf den Rücken, winkelt die Beine an und versucht, die Hüfte anzuheben. Kurz halten und wiederholen.

Hände

Am Anfang ist es natürlich am einfachsten, wenn man erst mal seine Hände in die Hüften stemmt. So fällt es einem viel leichter, die Balance zu halten. Wenn wir uns dann aber sicher fühlen, kann man mit Gewichten das Training super intensivieren: 5-kg-Dumbbells sind für den Beginn mehr als genug. Die Arme bleiben gerade, sind aber angespannt.

Der Ausfallschritt
Foto: iStock

Bauch

Achtung, es herrscht akute Einsturzgefahr! Das könnte daran liegen, dass die Abs dabei nicht oder nicht genug engaged sind! Wie man das ganz leicht checken kann? Ein ideal angespannter Core fühlt sich in etwa so an, als würde man gleich anfangen zu husten oder vor Lachen loszuprusten.

Füße

Sie sollten etwa hüftbreit auseinanderstehen – und das während des ganzen Bewegungsablaufs. Sind die Füße nämlich direkt hintereinander, gerät man ganz leicht ins Wanken. Das muss ja nicht sein.

Bein

Das hintere Bein muss für die Lunges natürlich angewinkelt sein. Ganz wichtig ist, dass die Ferse angehoben wird, aber das Knie dabei nicht den Boden berührt. Das ist zwar mega anstrengend, aber super, um die Beinmuskulatur zu stärken.

Knie

Hier kommt wieder der berühmte 90-Grad-Winkel zum Einsatz. Zuerst machen wir einen großen Schritt nach vorne und beugen unser Knie, bis der Oberschenkel parallel zum Boden ist. Dabei immer daran denken: Das Knie sollte zwar über dem Fuß stehen, aber dabei nie über die Zehenspitzen hinausragen.

Schröpfen gegen Cellulite - hilft das wirklich? Mehr dazu erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.