Marcel Remus: Traurige Beichte aus seinem Leben

Marcel Remus: Traurige Beichte aus seinem Leben

26.06.2017 > 16:11

© WENN

Marcel Remus ist als Luxus-Makler mega erfolgreich. Geldsorgen hat er keine. Doch das war nicht immer so. Denn bei "Goodbye Deutschland" erzählt er, dass er nicht immer im Luxus gelebt hat. Seine Familie hatte Geldprobleme!

 

Marcel Remus: "Ich habe noch heute einen Kloß im Hals!"

Für die VOX-Sendung "Goodbye Deutschland" (Montag, 20.15 Uhr) reist er in seine alte Heimat Altdorf bei Nürnberg, wo er als Teenie noch mit seinen Eltern gewohnt hat und erinnert sich an die schlimmen Momente seines Lebens. Denn vor knapp 15 Jahren konnte Marcel Remus von Luxus nur träumen. Damals ging die Firma seines Vaters pleite und die Familie hatte plötzlich kein Geld mehr. „Ich habe noch heute einen Kloß im Hals, wenn ich an diese Zeit denke. Wir mussten unser Haus, das Auto und sogar mein Pferd verkaufen. Wir hatten zwischendurch nicht einmal genug Geld, um uns ein Stück Kuchen zu kaufen“, so Marcel Remus traurig zu "Bild am Sonntag".

 

Marcel Remus: "Damals war das unglaublich schwer für mich." 

Heute lebt Marcel Remus auf Mallorca und hat ein gutes Leben. Auch seine Mutter ist auf der Insel. Zu seinem Vater hat der Makler nur wenig Kontakt. Doch die Vergangenheit wird er nie vergessen. „Damals war das unglaublich schwer für mich. Dass deine Familie plötzlich kein Geld mehr hat, das merken natürlich auch deine Freunde in der Schule. Vorher haben wir in einem schönen Haus mit Garten gewohnt und oft bei uns gefeiert. Und plötzlich hatten wir nur noch eine kleine Mini-Wohnung. Da wollte irgendwann kaum noch jemand zu mir zu Besuch kommen“, so Marcel Remus.

 

Marcel Remus: "Man lernt daraus!"

Doch durch die traurige Vergangenheit weiß Marcel Remus das Geld jetzt umso mehr zu schätzen. „Da musste alles gekürzt und eingespart werden, aber die Familie musste in der Zeit einfach zusammenhalten. Man lernt daraus, dass Geld nicht vom Himmel fällt und auch nicht auf dem Baum wächst. Letztendlich eine harte aber gute Lebensschule“, erzählt er weiter. 

 
TAGS:
Lieblinge der Redaktion