Prinz Harry hinter Meghans Rücken: Er plant die Trennung

Meghan hat den Bogen wohl endgültig überspannt – ihr Mann Prinz Harry sucht sich neue Vertraute und plant offenbar seine Rückkehr nach England …

Prinz Harry
Foto: IMAGO / Pacific Press Agency

Der Prinz nähert sich einem Scheideweg – und Meghan versucht verzweifelt, mit ihm Schritt zu halten. Die Machtverhältnisse im Hause Sussex scheinen sich verschoben zu haben. Kurz vor dem 25. Todestag seiner Mutter hat Harry offenbar beschlossen, sein Leben endlich wieder selbst in die Hand zu nehmen. Damit fährt er nicht nur seiner kontrollsüchtigen Gattin in die Parade …

Für Meghan ist die Entscheidung ein Schock

Der frühe und tragische Unfalltod von Prinzessin Diana († 36) hat schwere Narben bei ihren Söhnen hinterlassen. Vor allem Harry leidet bis heute unter den Folgen des Schicksalsschlags, der ihn offenbar noch immer so intensiv beschäftigt, dass er ein Ermittlerteam angeheuert hat, das die näheren Umstände des Unglücks im Pariser Alma-Tunnel untersuchen sollte, bei dem seine Mutter vor 25 Jahren ums Leben kam. "Für meinen eigenen Seelenfrieden werde ich alles Erdenkliche tun, um die Wahrheit herauszufinden. Das bin ich Mama schuldig", wird der Prinz zitiert. Einem Freund soll er anvertraut haben, dass es "zu viele Fragen gibt, die unbeantwortet bleiben". Die Ergebnisse dieser Nachforschungen wird die Welt dann aus seinen Memoiren erfahren, die noch in diesem Jahr erscheinen sollen.

Dass die eigenmächtige Aktion auf Gegenliebe bei Harrys Bruder William stößt, dürfte wohl ziemlich unwahrscheinlich sein. Schließlich wurde das schreckliche, von diversen Verschwörungstheorien umwaberte Ende der Princess of Wales bereits mehrfach untersucht. Den ganzen Fall jetzt noch einmal aufzurollen, noch dazu in der mit Anspannung erwarteten Autobiografie ihres jüngsten Sohns, wird zwangsläufig für öffentlichen Wirbel sorgen, der William noch mehr gegen Harry aufbringen dürfte.

Und auch Meghan dürfte eher entsetzt reagieren. Denn sie findet sich in dieser Angelegenheit unvermittelt außen vor: Für Harry scheint sie nicht länger die einzige und engste Vertraute zu sein. Und wie es aussieht, ist er auch nicht mehr bereit, nach ihrer Pfeife zu tanzen, im Gegenteil: Er soll sich mehr und mehr von ihr abgekapselt haben, um in Ruhe sein Buch zu schreiben.

Tipp

Steckst du aktuell im völligen Liebes-Chaos? Oder vor einer großen beruflichen Herausforderung? Die professionellen Berater*innen von Aurea helfen dir – egal in welcher Situation. Registriere dich jetzt und sichere dir 30€ Willkommens-Guthaben.

Harry fühlt sich nicht wohl

Anscheinend hatte sie dabei keinerlei Einflussmöglichkeit oder Mitspracherecht. "Er und Ghostwriter JR Moeringer haben Monate damit verbracht, sein privates Fotoalbum, seine Tagebücher, E-Mails und so weiter durchzugehen", verrät eine den Sussexes nahestehende Quelle der US-Zeitschrift "Heatworld". "Dabei kamen natürlich einige sehr unangenehme Gefühle und überraschende Anekdoten zur Sprache, von denen viele für Meghan ein großer Schock waren, als sie das Manuskript schließlich las." Kein Wunder, schließlich bedeutet das nichts anderes, als dass ihr Prinz sein Herz lieber einem Mann ausschüttet, den er kaum kennt, als seiner eigenen Ehefrau. Und das könnte erst der Anfang vom Ende ihrer absoluten Herrschaft über Harry sein. Das will zumindest der Autor des demnächst erscheinenden Enthüllungsbuches "Protecting Diana" wissen: Ken Wharfe, der als ehemaliger Bodyguard der Princess of Wales auch für deren Söhne verantwortlich war und Harry von klein auf kennt, ist sicher, dass der Prinz in den USA keine Zukunft mehr für sich sieht. "Er ist ziemlich engagiert in seine Wohltätigkeitsarbeit und er hat diese Verpflichtungen mit Netflix und anderen Firmen, aber wir wissen noch nicht, wo das alles endet", orakelte er im Podcast "Pod save the Queen". "Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass er für immer in Kalifornien leben wird." Auf Dauer werde es schwierig, die Wohltätigkeitsorganisationen, die er nach wie vor unterstützt und die ihm sehr am Herzen liegen, von Amerika aus zu betreuen. Und es gebe noch andere Gründe für Harry, seiner Wahlheimat den Rücken zu kehren. "Ich glaube, dass er zurückkommen wird", so der einstige Diana-Vertraute.

"Er wird Teil des Plans seines Vaters sein, die Monarchie zu verschlanken, und das wird innerhalb der nächsten zehn Jahre passieren." Erste Schritte in diese Richtung könnte es schon bald geben: Anfang September fliegt Harry zuerst nach England, dann nach Deutschland, um danach noch einmal einen Abstecher nach England zu machen. Überraschend: Meghan folgt ihrem Gatten bei dieser Reise auf Schritt und Tritt. Als wolle sie Harrys Flucht aus der Ehe-Hölle, die sie ihm in den vergangenen Monaten bereitet hat, mit allen Mitteln verhindern. Doch es sieht ganz so aus, als sei ihre Macht über ihn gebrochen …

Auch bei Kate und William läuft es gar nicht gut:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link