Roger Whittaker: Große Angst um seine Frau

Traurige Neuigkeiten um Kult-Sänger Roger Whittaker: Der Gesundheitszustand seiner Frau Nathalie wird immer besorgniserregender...

Roger Whittaker
Foto: Getty Images

Roger Whittaker (84) hat in den vergangenen Monate einiges mitgemacht, sie waren fast zu viel für ihn. Viel Trauer, viele Tränen. Nun spricht er zum ersten Mal über die Tragödie, die ihm seine Kraft raubt. Roger Whittaker bangt um seine geliebte Frau Natalie (79). Denn sie ist unheilbar krank, leidet an schwerer Arthritis.

„Natalie hat große Probleme mit dem Rücken, mit den Knien, mit Händen und Füßen“, erzählt der Sänger laut "Neue Post". „Überall sind die Gelenke stark angeschwollen. Das ist sehr, sehr schmerzhaft. An manchen Tagen ist es so schlimm, dass sie sich kaum bewegen kann.“ Unzählige Operationen musste Natalie in den letzten Jahren über sich ergehen lassen. Bisher ertrug sie ihr Martyrium tapfer. Aber bald droht ihr vielleicht ein Leben im Rollstuhl. Weil die Schübe immer wiederkommen. In immer kürzeren Abständen – und jedes Mal schlimmer als zuvor…

Roger Whittaker hat schreckliche Angst um seine Frau

Allein die Vorstellung, sie nach 56 Jahren Ehe zu verlieren, zehrt an seinen Kräften. „Dass sie vor mir stirbt, das würde ich nicht ertragen“, gesteht er offen. „Sie ist meine große Liebe. Mein Halt, mein Ein und Alles. Deshalb bitte ich den lieben Gott, auf sie aufzupassen.“

Doch manchmal sind die Sorgen so groß, dass der „Albany“-Sänger ganz vergisst, auf sich selbst aufzupassen. Dabei geht es ihm nicht gut: „Meine Kräfte schwinden.“ Durch die Herzprobleme, drei verstopfte Arterien. Und mehrfach erkrankte Roger in den vergangenen Jahren an Aneurysmen: gefährliche Blutgefäß-Aussackungen, wegen denen er operiert werden musste. Jederzeit wieder könnte so eins entstehen...

„Ich versuche, mein Lebensmotto zu beherzigen: ,Lass die Sorgen nicht zu sehr an dich heran. Sonst ruinierst du dein Leben‘ “, erzählt Roger Whittaker. Doch gerade jetzt, wo die Tage kürzer werden, die Dunkelheit immer früher kommt, fällt es ihm schwer. Die Vergänglichkeit ist plötzlich so nah, fast greifbar.