Stefan Raab-Opfer Lisa Loch wird Moderatorin bei den Sky Sport News

InTouch Redaktion
Lisa Loch wird Sky-Moderatorin
Foto: getty

Es heißt ja jede Presse sei gute Presse und auch bei Lisa Loch wird die Frage erlaubt sein, ob es ihrer TV-Karriere nicht vielleicht geholfen hat, dass Stefan Raab sich vor über 13 Jahren bei "TV Total" über ihren Namen lustig machte. Denn Lisa Loch ist seither deutschlandweit bekannt und nun Moderatorin bei den Sky Sport News.

"Die Vielschichtigkeit des Spitzensports reizt mich besonders an der neuen Aufgabe bei Sky Sport News HD. Interessante Persönlichkeiten, herausragende Leistungen, emotionale Momente und die Leidenschaft der Fans machen für mich den hohen Unterhaltungswert des Sports aus. Ich freue mich sehr, nun ein Teil der erfolgreichen Sky Familie sein zu dürfen“, verrät die 31-jährige gegenüber Bild. Lisa Loch gibt an, schon als Kind immer mit ihrem Vater im Fußball-Stadion gewesen zu sein. Zuletzt moderierte sie für Köln.tv.

Sie schloss bereits ein BWL-Studium ab und promoviert derzeit neben dem Moderationsjob am Institut für Kommunikations- und Medienforschung der Deutschen Sporthochschule.

 

Der Fall: Lisa Loch gegen Stefan Raab

Lisa Loch sorgte für ein denkwürdiges Urteil gegen Stefan Raab. Er musste ihr 70.000 Euro Schadensersatz zahlen. In einem TV-Ausschnitt stellte sie sich als 16-Jährige bei einer Miss-Wahl mit den Worten "Mein Name ist Lisa Loch und ich bin 16 Jahre alt" vor. Bei TV-Total wurde dieser Ausschnitt gezeigt und Raab machte diverse Witze über den Namen.

Infolge dessen sei Lisa Loch telefonisch belästigt und häufig beleidigt worden, begab sich daraufhin sogar in therapeutische Behandlung. Das Gericht argumentierte, dass Raab mit den Späßen auf ihre Kosten das Persönlichkeitsrecht der damals Minderjährigen schwer verletzte.