Udo Lindenberg: Todes-Drama um den Rockmusiker

Udo Lindenberg ist eine Legende in Deutschland. Nun schockt der Sänger seine Fans mit einem krassen Geständnis.

Udo Lindenberg: Todes-Drama um den Rockmusiker
Foto: gettyimages

Udo Lindenberg ist eine Legende in Deutschland. Nun schockt der Sänger seine Fans mit einem späten Geständnis.

 

Im Jahr 2000 war der Sänger mit der Initiative „Rock gegen rechte Gewalt“ auf Tournee. Dort ging es dem „Sonderzug nach Pankow“-Interpret überhaupt nicht gut. In seiner neuen Biografie kommen neue schockierende Details ans Licht: Damals hatte er einen Vollrausch mit 4,7 Promille.

 

Udo Lindenberg wäre fast gestorben

Den Alkhol-Absturz hat Udo Lindenberg nur knapp überlebt, wie jetzt bekannt wurde. "Was Udo auf dieser Tournee an Alkohol in sich hineinschüttete, bildete selbst für einen Menschen seiner Konsumgewohnheiten einen neuen Höhepunkt", heißt es in dem Buch, die vorab das „Zeit Magazin“ veröffentlichte.

Damit die Tournee weitergeht, standen einige Doubles des Sängers auf der Bühne. Damals habe er sich selber in die Klinik eingewiesen. Seine damalige Freundin sowie die Mediziner konnten das Schlimmste verhindern. "Eigentlich eine tödliche Dosis. Aber die Ärzte und Tine Acke, seit Mitte der Neunzigerjahre seine Freundin, retteten sein Leben", schreibt Hüetlin in der Biografie über Lindenberg.