Andrea Berg: Geheimer Sohn aufgetaucht!

Haben wir da was verpasst? Plötzlich spricht Andrea Berg über einen Sohn - und die Bilder rühren zu Tränen...

Andrea Berg zeigt sich von ihrer romantischen Seite
Andrea Berg zeigt sich von ihrer romantischen Seite Foto: GettyImages

Sie war völlig überwältigt! Tränen der Rührung liefen Andrea Berg (54) über die Wangen, als Fußball-Star Aljaksandr Hleb (38) ihr bei den Schlagerchampions den Platin-Award für ihre Mosaik-Tour überreichte. Dafür war er extra aus Minsk eingeflogen.

Immer wieder fiel sie dem Weißrussen in Florian Silbereisens (38) Sendung um den Hals, streichelte ihm sanft über die Wange. Doch warum war die Sängerin dermaßen aufgelöst? „…Uli ist sein Manager…“, erzählte Andrea Berg. „Wir haben wirklich viel miteinander durchgemacht in den Jahren. Er gehört zu meiner Familie!“

Andrea Berg hat eine Ziehsohn

Andrea spricht wie eine Mutter über ihn. Haben wir da was verpasst? Bisher ist nur Tochter Lena-Maria (21) bekannt. Die Sängerin: „Ich kenne ihn seit 20 Jahren. Er gehört zur Familie“. Wie süß! Auch der Sportler kam aus dem Schwärmen nicht heraus: „Ich bin ein großer Fan! Sie ist nicht nur eine einzigartige Sängerin, sondern auch ein ganz besonderer Mensch. Sie ist die Beste!“

Andrea Berg ging sogar noch einen Schritt weiter, erklärte vor über fünf Millionen Zuschauern: „Er ist so ein bisschen wie mein Sohn! Ich habe immer auf ihn aufgepasst.“ Wie stark die Verbindung zu seiner „Ziehmutter“ ist, bestätigt auch Alex selbst. „Ich kenne Andrea schon 20 Jahre. Sie war immer dabei in London, in Barcelona“, erinnert sich der Sportler. Er schwärmt von der Sängerin in den höchsten Tönen, ist ein großer Fan ihrer Musik. Warum nur hat Andrea ihren heimlichen Sohn so lange versteckt?

Kennengelernt haben sich die beiden über Andreas Ehemann, Fußballmanager Uli Ferber (60). Toll, dass „Ersatzmama“ Andrea diesen emotionalen Moment mit einem Menschen teilen konnte, der ihr sichtlich am Herzen liegt. Jetzt kann ihre „Mosaik“-Live Arena Tour weitergehen.

Andrea Berg
Andrea Berg mit "Ziehsohn" Foto: DPA