Heidi Klum: Mega Drama um Bill Kaulitz! Hinter den Kulissen geht's rund

Model-Mama Heidi Klum wollte Tom, Bill und deren Band in „GNTM“ pushen – doch das ging nach hinten los…

Heidi Klum Bill Tom Kaulitz
Foto: Getty Images

Gut gemeint ist oft das Gegenteil von gut gemacht! Und Heidi Heidi meinte es in ihrer Sendung „GNTM“ ziemlich gut mit ihrem Verlobten Tom Kaulitz, seinem Zwillingsbruder Bill und deren gemeinsamer Band Tokio Hotel. Nur: Geholfen hat sie ihnen mit ihrer Werbe-Parade nicht – sondern vielleicht sogar geschadet?

Erst wurde die neue Single „Melancholic Paradise“ der Band zum Titelsong der neuen Staffel von „GNTM“, dann nahm Bill als Designer seines Mode-Labels „Magdeburg – Los Angeles“ auch noch auf dem Jurystuhl neben Heidi Platz und entschied über das Schicksal ihrer Meeedchen. „Das war eine redaktionelle Entscheidung“, rechtfertigte die „GNTM“-Sprecherin Tina Land zwar in „Bild“, doch ohne Heidi wäre man vermutlich nicht sofort auf die Idee gekommen, Bill als Juror zu verpflichten.

 

Heidi Klum steht in der Kritik

Zur Erinnerung: Schon 2012 war Bill zu Gast in der Show, damals sollte er den Models beibringen, wie man sich als Musiker bewegt… Jetzt kam er als Designer zurück und durfte die Models in seine Kleidungsstücke stecken. Geniale PR à la Klum! Nur: Die Tokio-Hotel-Dauerwerbeschleife hat nichts gebracht! „Melancholic Paradise“ stieg auf Platz 79 (!) der iTunes-Charts ein. Auch die Tokio-Hotel-Tour scheint sich nur mäßig zu verkaufen: Eine Woche vor der Show in Oberhausen am 17. Mai sind noch jede Menge Tickets zu bekommen – obwohl in die Location gerade mal 3.000 Leute hineinpassen.

Heidi Klum
 

Heidi Klum: Sie zeigt ihren Babybauch!

Und auch Bills selbst designte Klamotten hängen offenbar eher im Geschäft statt im Kleiderschrank der Kundinnen. Zwar postete er gerade voller Stolz auf Instagram, dass einige Artikel seiner Modekollektion im noblen Alsterhaus in Hamburg bereits nach wenigen Tagen ausverkauft seien – doch als "Closer" dort vorbeischaute, ist die Nachfrage eher bescheiden. „Optisch zu schlicht und mit 100 Euro für einen Pullover zu teuer“, erklärt uns eine Kundin, die den Pullover zurück an die Stange hängt.