Herzogin Meghan & Prinz Harry: Schlimmer Ehe-Streit nach Skandal-Interview

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Foto: Getty Images

Natürlich war klar, dass Meghan der Star sein würde. Trotzdem sollte es eigentlich ein gemeinsames Statement der Sussexes werden. Doch dann nutzte die Herzogin das Skandal-Interview mit Talk-Queen Oprah für einen Vergeltungsschlag gegen Harrys Familie. Und hat damit den Bogen wohl endgültig überspannt …

Meghan schießt gegen die Royals

Nicht nur das mit Spannung erwartete Interview war eine echte Bombe, auch nach Drehschluss hat's heftig geknallt. Dabei ging doch alles so idyllisch los: Vor sommerlicher Kübelpflanzen-Kulisse wollte Meghan im Gespräch mit Freundin und Talk-Queen Oprah Winfrey (67) eigentlich in aller Ruhe mal wieder die ach so schrecklichen seelischen Qualen schildern, die sie nach ihrer Hochzeit als Prinzessin durchstehen musste. So jedenfalls war es vorab mit Harry besprochen, der ebenfalls dabei war, in seiner üblichen Rolle als ergeben liebender Gatte andächtig lauschte und immer wieder ihren Babybauch streichelte. Eine Weile plätscherte die übliche Leidensgeschichte vor sich hin, doch dann bog die Herzogin plötzlich scharf von der vereinbarten Route ab – und nutzte die Gelegenheit, dem britischen Königshaus vor einem weltweiten Millionenpublikum kräftig eins vor den Bug zu donnern! Nicht nur die gemeine britische Presse hätte dafür gesorgt, dass Meghans royales Dasein "fast nicht zu überleben" gewesen sei – sondern auch der Palast selbst! Sie wisse nicht, wie die Royals erwarten könnten, "dass wir nach dieser ganzen Zeit einfach weiter still sind", wenn die "Firma" (wie das Königshaus intern genannt wird) sich "aktiv daran beteiligt, ständig Falschaussagen über uns zu verbreiten". Spätestens an dieser Stelle dürfte ihr Mann seinen Ohren nicht mehr getraut haben. So war das nicht abgesprochen!

Meghan macht einen Alleingang

Schließlich ist dem Prinzen trotz Megxit und Flucht nach L. A. der Ruf des britischen Hofs und seiner Oma, der Queen, noch immer heilig. Was für eine Blamage! Vermutlich hätte er seine Frau schon an dieser Stelle gern zum Schweigen gebracht, doch die zog jetzt erst richtig vom Leder: Sie wäre bereit, die Wahrheit zu erzählen. Trotz des Risikos, Dinge zu verlieren, denn: "Es ist bereits viel verloren gegangen!" Eine Kampfansage, die der in Ungnade gefallene Prinz nun wirklich nicht auch noch gebrauchen kann. Zwar machte er vor laufender Kamera noch gute Miene, schloss höchstens mal verzweifelt die Augen. Doch nach Ende der Aufzeichnung konnte er Wut und Frust nicht mehr verbergen: Abseits des TV-Studios erwischten Fotografen das Paar auf der Rückfahrt im Land Rover. Harrys eisiger Gesichtsausdruck sprach Bände. Die beiden wechselten kein Wort, starrten bloß stur aneinander vorbei. Kein Zweifel, Meghan hat ihren Mann mit ihrem Alleingang schlimm in Verlegenheit gebracht – mal wieder! Denn wie ihr Bruder Thomas Markle (54) in "Bild" verriet, sind krasse Ego-Trips offenbar nicht untypisch für sie: "Ich habe schon früher gehört, dass Harry sich nach einem gemeinsamen Abendessen beim Koch und den Kellnern für ihr unhöfliches Verhalten hat entschuldigen müssen. Niemand konnte sie ausstehen." In dieselbe Kerbe schlägt ein Artikel der "Times", der sich gerade erneut mit den Mobbing-Vorwürfen ehemaliger Palastangestellter befasst, die Meghan "emotionale Grausamkeit" ankreiden. Die Herzogin konterte umgehend: Das Ganze sei "eine kalkulierte Schmutzkampagne, die auf irreführenden und falschen Informationen beruht". Wer nun wen gemobbt hat, bleibt ungeklärt. Fest steht aber: Eine Rückkehr zu seiner Familie dürfte für Harry nun endgültig ausgeschlossen sein …

Große Sorge um Kate! Wie geht es ihr wirklich?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.