Inger Nilsson: "Manchmal habe ich 'Pippi Langstrumpf' gehasst"

Nein, rote Haare hatte sie nie, lacht Inger Nilsson im Interview mit NEUE POST. „Das war immer eine Perücke“, erklärt die „Pippi Langstrumpf“-Darstellerin.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hadert sie mit dem Schicksal eines Kinderstars?

„Als mir mit neun Jahren gesagt wurde: ,Inger das war’s, jetzt bist du zu alt für die Rolle‘, war das schon eine sehr harte Erfahrung“, gibt sie ehrlich zu. Danach wurde sie trotzdem auf ihre „Pippi“-Rolle reduziert – das hat sie gehasst.

Heute bekommt sie wieder Rollen im TV und spielt am Stockholmer Theater, aber wirklich große Filme bleiben aus. Bereut sie, Astrid Lindgrens Figur gespielt zu haben? „Wissen Sie, ich würde alles wieder so machen. Nein! Ich bereue es nicht“, sagt sie kopfnickend. Und lacht wieder!