Knackiger Po: Einfache Übungen für deinen Traum-Booty

Du sitzt dir täglich den Popo am Schreibtisch platt? Dieser neue Workout-Hype zaubert uns DEN Traum-Hintern!

Po-Übungen
Foto: iStock/puhhha

Wenn sich wirklich ALLE Topmodels einig sind, dass Barre ihr liebstes Workout für den Knackpo ist, dann sollten wir das Ganze mal dringend unter die Lupe nehmen, oder? Barre, so nennt sich ein super-intensiver Mix aus Yoga, Pilates und Ballett. Heißt: Am Ende spüren wir Muskeln, von denen wir noch nicht mal wussten, dass wir sie haben! Außerdem können wir damit unsere Haltung verbessern und vor allem endlich den heiß ersehnten Hingucker-Hintern bekommen! Aber wer jetzt denkt, dass das ein Klacks wird, den müssen wir leider enttäuschen. Es wird ziemlich hardcore, und das ist genau der Grund, warum Karlie, Elsa und Co. Mega-Fans sind.

Die Benefits für deinen Po

Man trainiert nur mit seinem eigenen Körpergewicht und wirft sich genau in die Positionen, mit denen die Muckis optimal gepusht werden. Eigentlich ist Barre so was wie ein Weckruf für die Muskulatur – und von dem profitiert besonders unser Po. Der Gesäßmuskel ist nämlich ziemlich groß, aber mindestens genauso träge. Wenn er gut in Form ist, sieht er nicht nur mega-hot aus, sondern hilft auch noch den Rücken zu stabilisieren. Also nichts wie ran an die Stange!

Anders als die anderen Power-Sportarten (z. B. Boxen), ist Barre supersanft zu unseren Gelenken – das bedeutet, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass wir uns beim Sporteln verletzen. Auch wenn man im ersten Moment denkt, dass man fürs richtige Training unbedingt eine Stange braucht: keine Panik. Die Übungen könnt ihr easy von zu Hause aus nachmachen. Nehmt euch einfach einen stabilen Stuhl mit hoher Lehne zur Hand – und los geht’s!

Die besten Knackpo-Moves

FOLD OVER

Den Unterarm auf der Stange ablegen, das rechte Bein anheben, sodass die Ferse in Richtung Po zeigt. Macht’s wie Karlie Kloss und nehmt ein Resistance-Band zu Hilfe, zieht damit den Fuß noch mehr ran und lasst dann wieder etwas locker – so geht es 30 Sekunden lang immer im Wechsel. Dann wird das Bein gerade ausgestreckt, abwechselnd angehoben und wieder abgesenkt – das macht ihr wieder für 30 Sekunden lang, dann das Bein wechseln.

DANCER SLIDE

Stellt euch so hin, dass sich die Stange auf eurer linken Seite befindet. Die Füße sind dabei leicht überkreuzt. Die linke Hand liegt auf der Stange, die rechte haltet ihr auf Höhe der Hüfte. Beim Ausatmen leicht in die Knie gehen, die Schultern bleiben gerade. Beim Einatmen werden die Beine wieder gestreckt, der rechte Arm wandert von der Hüfte über den Kopf – und ihr stellt euch auf die Zehenspitzen. Wiederholt die Moves für eine Minute, wechselt dann die Seiten.

BOUNCE IT

Das ist die Lieblingsübung von Model Jourdan Dunn! Direkt gegenüber der Stange platzieren, in die Knie gehen, einen kleinen Gummi-Ball mit den Oberschenkeln festhalten und die Hüften nach hinten schieben. Der Bauch bleibt angespannt, dann langsam anfangen zu bouncen. Die Knie sollten sich dabei immer in einer geraden Linie mit den Knöcheln befinden. Dabei merkt man schnell, dass nicht nur der Hintern trainiert wird, sondern auch die Armmuskulatur. Versucht euch eine Minute lang so zu halten – Profis stellen sich auf die Zehenspitzen, das intensiviert das Training zusätzlich.

Barre-Übungen für den Po
Foto: iStock/FatCamera

Schröpfen gegen Cellulite - Hilft das wirklich? Mehr dazu erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.