Mette-Marit: Ihr Gesundheitszustand verschlechtert sich

So wie es aussieht verschlechtert sich der Gesundheitszustand der norwegischen Kronprinzessin Mette-Marit immer weiter. Nachdem sie vor Kurzem bereits einige Termine absagen musste, sagt sie nun immer mehr öffentliche Auftritte ab.

Mette-Marit
Mette-Marit Foto: Getty Images

Die Frau von Kronprinz Haakon leidet an einer Schwindelerkrankung, dem sogenannten Lagerungsschwindel. Schuld daran sind die Ohrensteine.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mette-Marit hat alle Termine bis zum 3. Dezember abgesagt

Bis zum 3. Dezember müsse Mette-Marit deshalb alle ihre öffentlichen Auftritte absagen.

Trotz dieser weiteren schlechten Nachricht, ist die Familie der Kronprinzessin zuversichtlich: "Die Kristallkrankheit der Kronprinzessin ist vermutlich leicht zu bekandeln, deshalb braucht sie nur ein paar Tage Erholung", so ihr Ehemann Haakon laut dem norwegischen TV-Sender "NRK".

Jeder Dritte hat mit Schwindel zu kämpfen

Fakt ist sogar: Jeder Dritte soll mindestens einmal im Leben mit Schwindelattacken zu kämpfen haben.

Die sogenannten Ohrsteine, die Mette-Marit Probleme machen, sind dafür da, um die Bewegung des menschlichen Körpers im Raum zu registrieren. Wenn sie sich lösen, können sie in die Bodengänge des Gleichgewichtsorgans rutschen und zu Schwindel führen.

Lagerungsschwindel ist fürdie Betroffenen sehr unangenehm, gilt jedoch als harmlos.