Mia Julia Brückner

Vom Pornostar zur Nackt-Sängerin

Mia Julia Brückner hat ihre Pornokarriere mittlerweile an den Nagel gehängt. Als Mia Magma glänzte sie einst in Filmklassikern wie „Sexy Surferinnen - Girlfriends on Tour“, „Das Sennenlutschi“ oder „Das Tagebuch der Mia Magma“. Die 1986 geborene Münchnerin schlug sich so gut im Pornobusiness, dass sie den“ Erotixxx Award“ als Best German Newcomer 2010 absahnte. Dabei kam sie ganz zufällig durch einen Besuch im Swingerclub in die Pornoszene.

Das Ende des Pornos war der Anfang von der Gesangskarriere

Nach zwei Jahren, im Jahr 2012, kehrte die gelernte Frisörin dem Porno  den Rücken.  Sie legt ihren Künstlernamen „Magma“ ab und will  es als Schlager-Sängerin versuchen. Um ihre Karriere etwas schneller in Schwung zu bringen, steht sie für diverse Dokus vor der Kamera. Im Jahr 2014 zieht sie in den Container von Promi Big Brother und belegt den achten Platz.

Am Ballermann ist sie ein Mega-Star

Auf Malle kommt die Blondine gut an, was auch daran liegen könnte, dass sie sich im Laufe ihrer Show entblättert. Bis zu drei Auftritte muss Mia Julia Brückner pro Woche absolvieren. Außerdem hat sie Termine in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ihr erstes Album „Frech,Laut,Sexy!“ erschien im Jahr 2015.