Prinz Charles: Nervenzusammenbruch - Harrys Lügen machen ihn nur noch krank

Wie viel Leid kann er noch ertragen? Prinz Charles (72) liebt seinen Sohn Harry (36) von Herzen und hat ihn immer unterstützt. Doch wie dankt der es ihm? Indem er Horror-Märchen über seinen Vater erzählt! Ein Psycho-Drama für Charles – denn Harrys Lügen machen ihn krank!

Prinz Charles und Prinz Harry
Foto: GettyImages

Bekanntlich zog Harry gemeinsam mit seiner Frau Meghan (39) im legendären Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey (67) ja ordentlich vom Leder. Der Prinz jammerte unter anderem über seine lieblose Kindheit – und, dass ihm seine Familie nach dem Umzug in die USA gnadenlos den Geldhahn zugedreht habe. Er sei „buchstäblich finanziell abgeschnitten“ worden. Vieles, was die Sussexes damals behaupteten, ist längst widerlegt.

Prinz Charles ist einfach nur traurig

Und wie sich nun herausstellte, war auch diese Aussage eine dicke Lüge! Denn das Königshaus veröffentlichte jetzt den "Sovereign Grant Report", eine Finanzaufstellung. Und dabei kam heraus: Charles hat das Paar bis nach (!) dessen Umzug sogar aus seinem Privatvermögen unterstützt – insgesamt mit 4,452 Millionen Pfund (5,21 Millionen Euro)!

Kaum auszumalen, wie schlimm diese haltlosen Attacken für Charles sein müssen. Und die emotionale Belastung hat dramatische Folgen! Schließlich leidet der Thronfolger schon seit langem unter rheumatoider Arthritis, einer unheilbaren Krankheit, die mit Medikamenten behandelt werden muss. Die chronische, entzündliche Gelenkerkrankung kann sich bei Stress verschlimmern, was wiederum oft große Schmerzen auslöst. Dass sein eigener Sohn ihm nun so übel mitspielt, macht Charles krank – buchstäblich ...

Große Sorge um Kate! Wie geht es ihr wirklich?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.