Timo Kraus: Rührende Worte nach seinem Verschwinden

InTouch Redaktion
Timo Kraus: Nur ein Anruf nach "Aktenzeichen XY ... ungelöst"
Foto: Facebook.com / HSV

Das Schicksal des HSV-Managers Timo Kraus ist immer noch ungeklärt und bewegt viele Menschen. Einer von ihnen ist Jerg Uffmann, der Timo Kraus persönlich kannte. In Schwarzenbek bei Hamburg hat Uffmann ein Werbemittelgeschäft, in dem neuerdings auch HSV-Fanartikel verkauft werden. Wie die „Bild“ berichtet führte Kraus noch die ersten Verhandlungen. 

 

"Ein sehr netter Mann."

Der „Bild“ erzählte Uffmann: „Ich habe ihn 2013 kennengelernt, damals habe ich für ihn die Außenwerbung für einen HSV-Fan-Store im Alstertal-Einkaufszentrum entworfen. Wir haben häufig telefoniert, uns auch im Stadion getroffen. Ein sehr netter Mann. Ich verdanke ihm viel.“

Weiter berichtete er der Zeitung: „Er wollte sogar dafür sorgen, dass meine Kinder mal mit der Mannschaft einlaufen dürfen. Er war durch und durch HSVer, war so stolz auf die neue Fußballschule des Vereins. Timo Kraus war auch zur Eröffnung bei mir eingeladen. Es tut mir alles so leid.“

Und auch eine Möglichkeit zu helfen hat sich Jerg Uffmann überlegt: „Wir werden in der ersten Woche Spenden für seine Familie sammeln, für jedes verkaufte Teil spenden wir zusätzlich einen Euro.“ Und die Summe will Andreas Ellermann, der Miteigentümer des Passage-Treff in Schwarzenbek, in dem sich das Geschäft von Uffmann befindet, sogar noch aufstocken.

Auch sein Schicksal bewegt uns bis heute - so geht es Michael Schumacher: