Verena Ofarim: Überraschende Neuigkeiten nach der schmutzigen Scheidung

Nach der unschönen Trennung von Gil war es still um sie. Jetzt verrät Verena Ofarim, wie es ihr heute geht…

Verena Ofarim
Verena Ofarim Foto: Getty Images

Zwei unschöne Jahre liegen hinter ihr. Nach der schmutzigen Trennung von Ehemann Gil Ofarim (37) musste Verena ihr Leben neu sortieren. Ob das geklappt hat?

Während Gil aktuell mit seiner neuen Platte durchstartet, wurde es um seine Ex in den letzten Monaten sehr still. Zu sehr hat sie die Trennung mitgenommen. Wir erinnern uns: 2017 nahm er bei „Let’s Dance“ teil, gewann mit Ekaterina Leonova (32) sogar die Staffel. Kurz nach seinem Sieg trennte sich das Paar – es folgte eine schmutzige Schlammschlacht. Es ging um verletzte Gefühle und um die beiden gemeinsamen Kinder Leonard (4) und Anouk (2).

Verena Ofarim kämpft für ihre Kinder

Dennoch hat sie es mittlerweile geschafft, Ruhe und Normalität in ihr Leben zu bringen. Die Rechnungen bezahlen sich schließlich nicht von allein. „In der vergangenen Woche ging mein Shop Cosmic Gipsy online“, verrät sie stolz. „Das Thema Achtsamkeit und Meditation nahm eine immer größere Rolle in meinem Alltag ein und half mir, die Herausforderungen im Leben als Chance des Wachstums zu nutzen.“ Ob Bücher zur Selbsthilfe, Meditations-Equipment oder Glücksbringer, in Verenas neuem Shop findet sich alles zur mentalen Selbstheilung. Allein, so sagt sie, wäre das jedoch nicht möglich gewesen. „Ich habe ganz liebe und enge Freunde, die mir immer wieder gezeigt haben, dass es sich lohnt, an sich und seine Träume und Ziele zu glauben“, so die Münchnerin. „Ich habe ein paar ganz starke Frauen an meiner Seite, die mir unglaublich viel Kraft, Liebe und Unterstützung schenken. Freunde, die einen gerade an schweren Tagen wieder daran erinnern, wer man eigentlich ist und wie wichtig es gerade dann ist, sich selbst treu zu bleiben und den Fokus immer wieder auf die positiven Seiten des Lebens zu richten.“

Was sie sonst noch aus der schweren Zeit nach dem Scheitern ihrer Ehe gelernt hat? Verena: „Keiner ist für unser Leben verantwortlich. Und niemand kann und darf diese Macht bekommen, über unseren Weg zu bestimmen. Selbstbestimmt, mutig und authentisch den eigenen Lebensweg zu gehen, hat für mich in den letzten zwei Jahren eine noch größere Rolle gespielt.“ Ob sich Verena im Zuge ihres Neuanfangs eigentlich auch wieder ihren Mädchennamen zulegen wird? Nein. „Ich bleibe bei Ofarim. Für meine Kinder. Und das, obwohl ich mich wenig mit dem Namen identifizieren kann.“

Die Hoffnung auf die große Liebe hat Verena noch nicht aufgegeben. „Für mein Privatleben wünsche ich mir Ruhe, Geborgenheit und Vertrauen in die Zukunft. Ich bin aktuell Single, und das fühlt sich sehr ungewohnt, aber auch schön und richtig an. Ich nehme mir ganz bewusst viel Zeit für mich, meine Heilung. Aber so richtig Hals über Kopf verlieben würde ich mich schon gerne wieder. Ich bin, was das angeht, eine hoffnungslose Roman tikerin und eine Träumerin…“