Fürstin Charlène: Drama in Südafrika! Ist die Trennung besiegelt?

Beim Besuch in Südafrika kämpft der Fürst um seine Ehe. Als Geheimwaffe hat er die Zwillinge Gabriella und Jacques dabei.

Charlene und Albert von Monaco
Foto: IMAGO/ DeFodi

So lange hat Charlène darauf gewartet, ihre Kinder wieder in die Arme schließen zu dürfen. Seit Monaten ist sie allein in Südafrika abgetaucht, getrennt von ihren Liebsten. Nun sehen wir die Fürstenfamilie wiedervereint – aber das Glück währte nur kurz…

Hat die Ehe von Charlène und Albert überhaupt noch eine Chance?

Die Initiative ging von Albert aus. Gemeinsam mit Sohn Jacques und Tochter Gabriella flog er nach Südafrika, um Charlène endlich einmal wiederzusehen, mit ihr sprechen zu können, sie bei ihrer Genesung zu unterstützen. Denn seit März leidet die Fürstin an einer schweren, mysteriösen HNO-Erkrankung, wurde Mitte August erneut operiert. Nun braucht sie Zeit, um sich zu erholen. Da dürfte das Kinderlachen von Jacques und Gabriella wie Balsam auf ihre Seele wirken, es dürften viele Tränen geflossen sein.

Auffallend lange hatte Albert diesen Besuch hinausgezögert. Kein Wunder, denn die Reise könnte der letzte, entscheidende Versuch gewesen sein, die Liebe zu retten. Schon lange gibt es im Umfeld des Fürstentums Spekulationen über eine Ehekrise. Die Fotos aus Südafrika scheinen das zu stützen: Das Lächeln des Fürsten wirkt bemüht, Charlènes Körpersprache distanziert. Es scheint, als würde die Fürstin sich regelrecht an den Zwillingen festklammern, während sie ihren Mann auf Abstand hält. Es liegt Anspannung in der Luft.

Selbst Familienangehörige bezweifeln, dass die Beziehung noch eine Chance hat. „Albert hat mit mir über die körperliche und innere Distanz zu Charlène gesprochen“, verriet Society-Lady Christa Mayrhofer-Dukor, eine Cousine von Alberts Mutter Grace Kelly († 52), der italienischen Zeitschrift „Oggi“: „Ich habe das so verstanden, dass die Scheidung unmittelbar bevorsteht.“ Grund für das endgültige Auseinanderdriften des Paars könnte die Südafrikanerin Dawn Mary Earl sein.

Die ominöse Numerologin und Hellseherin soll die Fürstin bereits seit 2017 beraten, in deren Auftrag sogar das persönliche Palast-Umfeld durchleuchtet haben. Charlène, so heißt es, traue keinem in Monaco. Denkbar schlechte Voraussetzungen für eine Wiederannäherung. Und wie zum Beweis düste der Fürst Hals über Kopf zurück nach Monaco. Mit den Kindern – aber ohne Charlène…

Wie schlecht geht es Charlène wirklich? Im Video seht ihr die schlimmen Bilder, die vor Kurzem aus Südafrika aufgetaucht sind:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.