Günther Jauch: Drastischer Entschluss! Nach 23 Jahren platzt es aus ihm heraus

Seit Jahrzehnten ist Günther Jauch das beliebteste Gesicht im deutschen Fernsehen. Doch damit könnte schon bald Schluss sein, wie er jetzt andeutet.

Günther Jauch
Foto: Imago / STAR-MEDIA

Seine Fans sind geschockt. Der Moderator flüchtet sich in den Wein!

Denn neben seiner TV-Karriere hat sich Günther Jauch ein zweites Standbein aufgebaut – und das mit großem Erfolg. 2010 bereits übernahm der „Wer wird Millionär?“-Liebling das Weingut von Othegraven in Kanzem an der Saar. Nur zwölf Jahre später ist er damit so erfolgreich, dass ihm jetzt eine große Ehre zuteil wurde: Vom Weinführer „Vinum“ wurde er als „Winzer des Jahres“ ausgezeichnet. Eine Sensation!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Freude über die Auszeichnung war so groß, dass er witzelte: „Ich würde sofort drei Bambis für diese Auszeichnung hergeben.“ Das zeigt, welch hohen Stellenwert seine Winzerei-Leidenschaft mittlerweile für ihn hat. Und die nimmt immer mehr Zeit in Anspruch.

Günther Jauch spricht Klartext

Aus diesem Grund hat Jauch jetzt einen drastischen Entschluss gefasst: „Keinen Schreck kriegen, aber Fernsehen wird langsam immer etwas weniger und das Weingut wird immer wichtiger“, offenbarte er nach der Preisverleihung. Wie traurig! Müssen wir jetzt etwa komplett auf unseren TV-Liebling verzichten?

Nicht ganz, denn RTL stellte gleich klar, dass „Wer wird Millionär?“ (läuft seit 23 Jahren) nicht von der Entscheidung betroffen ist. Die Fangemeinde darf aufatmen, doch es ist ein Abschied auf Raten. Gut möglich also, dass Jauch bald – statt übers Fernsehen – nur noch als Flasche in unsere Wohnzimmer kommt.