Günther Jauch: Schlimmer Skandal um den TV-Moderator

Wie bitter! Günther Jauch wendet sich nun mit einer erschütternden Beichte an die Öffentlichkeit...

Das unsere Stars gerne mal Ziel mieser Betrugsmaschen werden, ist leider nichts Neues. So wurde nun auch Günther Jauch Opfer eines fiesen Betrüger-Teams. Gegenüber "ARD" erklärt er: "Das ist eine ganz bittere Geschichte. Mir persönlich kann das ja vielleicht egal sein, aber ich weiß von vielen, vielen Menschen, die mir geschrieben haben, die hunderte, tausende, zum Teil zigtausende Euro verloren haben, ihre ganze Altersversorgung aufs Spiel gesetzt haben und auf diese Bitcoin-Anzeigen reingefallen sind. Und das finde ich schon sehr, sehr bitter." Wie furchtbar! Doch damit nicht genug...

Die Freunde von Günther waren entsetzt

Wie Günther weiter erklärt, schlug die ganze Geschichte sogar so hohe Wellen, dass er durch sein privates Umfeld darauf angesprochen wurde: "Freunde oder gute Bekannte schreiben mir, weil sie das für bare Münze nehmen und sagen: 'Wie kannst du dich denn für Bitcoin hergeben? Was ist denn das für eine seltsame Währung, mit der Du da zu tun hast?'" Was für ein Alptraum! Günther appelliert deswegen an die Öffentlichkeit: "Ich habe noch nie in meinem Leben einen Bitcoin besessen. Ich gebe auch zu, dass ich das System bis heute noch nicht ganz verstehe, aber ich würde das nie anfassen. Kaufen sie sich meinetwegen einen Schnaps und kaufen sie sich ein Sofa, was Prominente empfehlen, aber bitte, bitte nichts, was Geldanlage angeht."

Auch bei Schlagersternchen Stefanie Hertel läuft es gerade gar nicht gut...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.