Heidi Klum: Jetzt ist Schluss!

Es reicht! Schon wieder mischt sich Günther Klum in das Leben seiner Tochter Heidi ein.

Heidi Klum
Foto: Getty Images

Eiszeit herrscht zwischen Vater und Tochter Klum schon länger – doch nun droht die Temperatur einen neuen Tiefpunkt zu erreichen. Denn Günther lässt nicht los, sucht weiter den Kontakt – obwohl Heidi doch so bewusst auf Abstand ging...

Heidi Klum schmeißt Papa Günther raus

Das einst so innige Vater-Tochter-Verhältnis gilt seit der Hochzeit mit Tom Kaulitz vor zwei Jahren als heillos zerrüttet. Günther Klum war der Feier in Italien demonstrativ ferngeblieben – deutlicher konnte er seine Meinung zu der Verbindung kaum ausdrücken. Danach schoss er vom heimischen Bergisch Gladbach aus immer wieder Pfeilspitzen auf seine Tochter, kritisierte sie öffentlich. Bis Heidis Stolz das wohl nicht mehr mitmachte. Jedenfalls kam es vergangenen Herbst zum Eklat: Nach vielen Jahren als graue Eminenz von „GNTM“ wurde Günther, dessen Modelagentur bislang immer die Siegerin unter Vertrag genommen hatte, überraschend ausgebootet.

Und jetzt macht er seiner Tochter nicht nur beruflich Konkurrenz – mit Plänen für eine eigene TV-Show im Stil von „GNTM“, aber mit Männer-Models. Sondern neuerdings auch auf Instagram. Dort betreibt Günther jetzt ein eigenes Profil, wo er etwa seinen Wein „Güntherslay“ bewirbt oder Projekte, die seine Agentur unterstützt. Außerdem nutzt er die Plattform, um verstärkt Kontakt zu seiner ältesten Enkelin zu suchen. Als Leni im April auf dem Cover der deutschen „Glamour“ zu sehen war, schickte er sogar einen Video-Gruß: „Also wenn ich das hier alles lese – ich bin hin und weg. Ich kann nur sagen: Herzlichen Glückwunsch, meine kleine Mausekatze.“

Günther Klum sucht Kontakt zu Enkelin Leni

Offenbar hat Günther beschlossen, dass Instagram der richtige Kanal ist, um weiter bei den Klums in Kalifornien mitzumischen. Dabei geht es ihm wohl vor allem um mehr Nähe zu Leni. Schließlich macht er kein Geheimnis daraus, dass er sich um sie sorgt, dass er die von Heidi gepushte Modelkarriere kritisch beäugt und findet, der Sprung in die Öffentlichkeit sei für den bislang so behüteten Teenager zu schnell erfolgt. „Durch Social Media wird man heute viel schneller bekannt“, räumt er ein. Aber: „Der permanente Druck, den Followern immer wieder etwas Neues zu bieten, wirkt sich natürlich auch auf die Posts aus.“ Und dass die bei Heidi momentan immer freizügiger werden, dürfte ihm kaum entgangen sein. Nicht unbedingt das, was er sich als Vorbild für seine Enkelin wünscht. Die müsse „seriös auftreten“, mahnt er großväterlich, Leni müsse sich „selbst treu bleiben“ und „ihren Weg gehen“. Womit er vermutlich nicht den Weg ihrer Mutter meint, der er ausdrücklich nicht auf Instagram folgt.

Und Heidi? Setzt ebenfalls via Instagram klare Botschaften: „Ich habe dich schon vor deiner Geburt geliebt und ich werde dich auch noch lange lieben, nachdem ich meine Augen für immer geschlossen habe“, schrieb sie zum 17. Geburtstag ihrer Ältesten, dazu postete sie ein Video von sich auf dem Laufsteg, als sie mit Leni schwanger war. Eine klare Botschaft an Günther: Hör auf zu nerven, Papa, wir kommen sehr gut ohne deine Ratschläge aus.

Aber ist das wirklich in Lenis Sinne, die sich doch nach wie vor gut mit ihrem Opa versteht? Vielleicht sollte Heidi der Tochter zuliebe doch über den eigenen Schatten springen und ihren Stolz runterschlucken. Mit immer böserem Blut ist schließlich keinem gedient...

Heidi im Mager-Wahn! Welche Bilder für Furore sorgten, seht ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.