Herzogin Meghan: Bizzare Schwangerschaftsvorwürfe gegen die Frau von Prinz Harry

Herzogin Meghan musste seit ihrer Beziehung mit Prinz Harry so einige Schlagzeilen über sich ergehen lassen. Doch was ihr jetzt vorgeworfen wird, ist mehr als geschmacklos - und kommt von ihrer eigenen Familie!

Herzogin Meghan
Foto: IMAGO / Paul Marriott
Auf Pinterest merken

Was war die Freude riesig, als der Hof am 15. Oktober 2018 verkündete: "Herzogin Meghan ist schwanger mit ihrem ersten Kind. Die Geburt wird für Frühjahr 2019 erwartet." Doch jetzt heißt es auf einmal: Hat Meghan uns alle belogen? Schockierende Gerüchte um ihre Schwangerschaften machen plötzlich die Runde. Immer energischer wird behauptet, die Ehefrau von Prinz Harry habe ihre Kinder durch eine Leihmutter auf die Welt bringen lassen.

Für Meghans damals imposant wachsenden Bauch wird gleich eine Erklärung geliefert, berichtet "Das neue Blatt": Die Herzogin habe eine Ansammlung von Silikonbäuchen im Schrank und würde diese geschickt tragen, um eine Schwangerschaft vorzutäuschen.

Ihre Schwester Samantha geht sogar noch weiter: Sie meint, es gäbe Archie und Lili gar nicht wirklich. "Niemand hat diese Kinder je richtig zu Gesicht bekommen – weder mein Vater noch die königliche Familie. Da ist doch die logische Schlussfolgerung, dass sich Leute fragen, wo die Kinder sind oder ob sie überhaupt existieren."

Selbst Meghans tragische Fehlgeburt 2020 wird als Beweis für einen Babyschwindel herangezogen: Sie könne keine eigenen Kinder bekommen und musste eine Leihmutter beauftragen. Einfach nur geschmacklos!

Auch interessant:

Gemeiner Verrat! Jetzt zieht Meghan Dianas Erbe in den Dreck. Im VIDEO erfahrt ihr mehr:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate Link

Quelle: Das neue Blatt