Jennifer Aniston: Heimliche Telefonate mit Brad Pitt

InTouch Redaktion

Nach Brad macht jetzt auch Jennifer eine schlimme Trennung durch – Zeit für das einstige Traumpaar, sich wieder anzunähern. Das weiß auch Hollywoods Top-Presseagent Rob Shuter...

Jennifer Aniston nicht schwanger
Foto: Gettyimages

Es war definitiv die traurigste Nachricht der vergangenen Woche: „Um weitere Spekulationen zu vermeiden, haben wir beschlossen, unsere Trennung bekannt zu geben. Diese Entscheidung wurde Ende letzten Jahres gemeinsam und liebevoll getroffen“ – verkündeten Jennifer Aniston (49) und Justin Theroux (46), was ohnehin schon lange gemunkelt wurde. Zu lange wurden die beiden nicht mehr zusammen gesehen, zu unterschiedlich sind ihre Leben zwischen L.A. (wo Jen lebt) und New York (wo Justin lieber ist).

Nach Weihnachten düsten die beiden zwar noch zusammen nach Cabo San Lucas (Mexiko), um die Chancen für eine gemeinsame Zukunft auszuloten. Doch letztlich mussten sie erkennen: Es passt einfach nicht mehr. Justin hasst das oberflächliche Hollywood-Getue, in dem Jen sich bewegt, sie kann mit seinen Künstlerfreunden in New York nichts anfangen...

Die Trennung wurde im Urlaub beschlossen und war für beide fast eine Befreiung. Dennoch: Sie warteten beinahe sechs Wochen, um damit an die Öffentlichkeit zu gehen, und das war offenbar Jennifers Wunsch. „Sie hat Justin sogar gebeten, sich an ihrem 49. Geburtstag am 11. Februar zurückzuziehen, damit die Leute nicht fragen, warum er nicht bei ihr ist“, heißt es. Durch die Trennung von Brad Pitt vor 13 Jahren weiß sie eben genau, welcher Sturm auf sie zurollen wird, sobald die Katze aus dem Sack ist. Und genau darauf wollte sie bestens vorbereitet sein.

 

Jennifer warnte Brad vor

"Am Valentinstag haben Jen und Justin sich ein letztes Mal gesehen und entschieden, die Neuigkeiten am nächsten Tag zu verkünden“, heißt es. Auch, weil Justin darauf drängt, endlich sein Leben normal weiterleben zu können. Immerhin, diese sechs Wochen nutzte Jen sehr sinnvoll: Sie informierte Brad Pitt persönlich über die bevorstehenden Trennungs-News und warnte ihn, auf welch riesige Welle auch er sich gefasst machen müsse. Schließlich ist es das erste Mal seit 13 Jahren, dass sie und Brad zur selben Zeit Single sind – für die Fans der beste Anlass für ein Liebes-Comeback.

Jennifer Aniston und Brad Pitt haben laut einer Umfrage die heißesten Körper
 

Brad Pitt & Jennifer Aniston: Heimliche Dates mit bösen Folgen

„Er ist definitiv die Liebe ihres Lebens, und meine Quellen aus ihrem Umfeld haben mir erzählt, dass die beiden miteinander sprechen“, verrät US-Celebrity-Experte Rob Shuter (naughtygossip.com) exklusiv im InTouch-Gespräch. Der 45-Jährige, der schon Stars wie Jennifer Lopez während ihrer Trennung von Ben Affleck gemanagt hat, weiß, dass so eine Situation ein großes Echo mit sich bringt. „Die Welt der Promis ist sehr klein, jeder kennt jeden“, betont er. Und wenn einer versteht, was Jen gerade durchmacht, dann Brad: Seine Scheidung von Angelina Jolie (42) ist auch nach über einem Jahr Rosenkrieg noch nicht durch. „Jen und Brad haben die gleichen Erfahrungen gemacht und eine gemeinsame Geschichte in einer Welt, in der es fast unmöglich ist, jemand Neues kennenzulernen“, erzählt auch Rob Shuter.

Brad soll Jen deshalb angeboten haben, ihr in jeglichen Fragen zur Seite zu stehen und immer für sie da zu sein, wenn die Traurigkeit über eine verlorene Liebe in ihr hochkommt. „Jetzt, wo Angie ihn nicht mehr kontrolliert und er frei ist, kann er ja auch jederzeit mit Jen sprechen“, heißt es. Sich so kurz nach den Trennungs-News schon mit Brad zu treffen, dürfte für Jennifer, die ihr Privatleben immer sehr geschützt hat, wohl zu früh sein. Doch wenn etwas Zeit verstrichen ist und beide Scheidungen unter Dach und Fach sind, scheinen die Chancen auf das von Fans heiß ersehnte Comeback gar nicht mal so schlecht zu stehen. Auch Experte Rob Shuter erklärt: „Die beiden wissen, dass die Öffentlichkeit will, dass sie wieder zusammenkommen. Auch ihre Freunde und Familien tun das. Ich wäre nicht überrascht, wenn das auch passiert. Vielleicht heiraten sie nicht, aber ich sehe sie zu einhundert Prozent als Paar.“

 
Trendige Sneaker auf otto.de entdecken