Lilly Becker: "2018 war die schlimmste Zeit meines Lebens"

Hinter Lilly Becker liegt ein hartes Jahr. Jetzt sprach sie erstmals über die Trennung von Boris Becker...

Lilly Becker
Lilly Becker Foto: Getty Images

"2018 war wirklich die schlimmste Zeit meiner 42 Jahre Leben und das werde ich nie vergessen", gab Lilly gestern Abend im RTL-Jahresrückblick "2018! Menschen, Bilder, Emotionen" zu. Sie musste sich von gleich zwei wichtigen Personen aus ihrem Leben verabschieden. Nicht nur ihre geliebte Großmutter Esseline verstarb, sondern auch die Ehe mit Boris Becker ging in die Brüche.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Lilly Becker: "Wir haben beide Fehler gemacht"

"Ich bin maßlos enttäuscht von Boris Becker", sagte sie rückblickend. "Was es so schlimm macht, ist, dass alles jetzt in der Öffentlichkeit passiert. Aber ich habe einen öffentlichen Mann geheiratet, vielleicht gehört es dazu. Ich schäme mich dafür, dass wir beide es nicht geschafft haben, das persönlich und privat zu klären. Ich glaube, wir haben beide Fehler gemacht." Was genau zwischen den beiden vorgefallen ist, erzählte sie jedoch nicht.

Gibt es ein Liebescomback?

Alles was jetzt für die 42-Jährige zählt ist Sohn Amadeus. "Ich möchte, dass Amadeus in zehn Jahren sagt: 'Mama, du bist eine tolle Frau. Was du gemacht hast' und das ist auch das Wichtigste für mich." Bei der Scheidung geht es vor allem darum, dass "die Zukunft von Amadeus geregelt ist." Momentan teilen sich Lilly und Boris das Sorgerecht für ihren Sohn. Die beiden sehen sich nur noch, wenn er Amadeus abholt. "Und das reicht auch", stellte sie klar. Ein Liebescomeback? "Völlig ausgeschlossen."