Prinz William: Jetzt schubst er Vater Charles endgültig vom Thron

Ein englisches geflügeltes Wort besagt: Mit einem gebrochenen Genick kann man keine Krone tragen. Jetzt ist Prinz Charles (73) in eine Affäre verwickelt, die ihn in diesem Sinne das Genick brechen könnte!

Es ging um Millionen

Was ist passiert? 2015 gab es ein Treffen zwischen Charles und Scheich Hamad (62), dem ehemaligen Premierminister von Katar. Und der hatte Interessantes im Gepäck: nämlich drei Millionen Euro, die er dem Thronfolger in bar übergab – verpackt in einem Koffer, einer Reisetasche und Tragetaschen des Londoner Luxuskaufhauses Fortnum & Mason.

Da es Mitgliedern der Königsfamilie strengstens untersagt ist, Geld anzunehmen, wurden die Millionen angeblich umgehend an die Wohltätigkeitsorganisation The Prince of Wales's Charitable Fund weitergeleitet. Aber es steht der Verdacht im Raum, Charles habe seinen Geldgebern als Gegenleistung Kontakte ins Königshaus vermittelt.

Was jetzt noch ans Licht kam: 1992 soll Charles ein Sonderrecht in Anspruch genommen haben, um seine großen Ländereien in Cornwall vor einem Zwangsverkauf zu schützen. Das klingt zunächst harmlos. Aber es stellt sich die Frage: Nutzt Charles seine Position aus? Und wenn ja: Darf er dann König werden?

Jetzt überschlagen sich die Ereignisse und im Palast wird bereits getuschelt, dass Prinz William als die Nummer zwei der Thronfolge sich auf eine baldige Krönung vorbereitet – mit Kate an seiner Seite. Den Briten wäre das nur recht: Die jungen Royals sind beim Volk äußerst beliebt, während man Charles und Camilla (75) bis zum heutigen Tag den Verrat an Prinzessin Diana nachträgt.

Für Elizabeth ist diese Angelegenheit ein schwerer Schlag. Aber sie wird die Konsequenzen ziehen müssen. Für die Monarchie wären William und Kate als nächstes Königspaar wie ein leuchtender Stern. Das Zeug dazu haben beide. Und bald auch den Segen der Queen?

Können Kate und William dem Druck der Krone standhalten? Die neuste Gerüchte sprechen dagegen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link