Brigitte Nielsen

Brigitte Nielsen kam in dem kleinen Ort Rødovre in der Nähe von Kopenhagen zur Welt. Ihr Vater war Ingenieur, ihre Mutter Bibliothekarin. Doch „Gitte“ wollte lieber im Showbiz durchstarten. Mit 16 Jahren zog sie von zu Hause aus, um als Model Fuß zu fassen.


Ein dänisches Model startet voll durch
1985 konnte sie ihre erste Filmrolle an Land ziehen. In „Red Sonja“ spielte sie an der Seite von Arnold Schwarzenegger. Doch der Film floppte gewaltig an den Kinokassen. Noch im selben Jahr spielte sie mit Sylvester Stallone in „Rocky IV – Der Kampf des Jahrhunderts“ – ein voller Erfolg! Der Film spielte weltweit über 300 Millionen Dollar ein. Während der Dreharbeiten funkte es zwischen ihr und Sylvester Stallone. 1985 heirateten die beiden. In den folgenden Jahren zog sie sich fünf Mal für „Playboy“ aus. 1987 lichtete sie der weltberühmte Fotograf Helmut Newton für die „Vanity Fair“ ab. Die Bilder wurden später auch im „Sumo“, dem teuersten Bildband des 20. Jahrhunderts, veröffentlicht. Privat sorgte sie mit der Scheidung von Sylvester Stallone für Schlagzeilen. 


B-Movies und Reality-TV statt Hollywoodproduktionen
Bis 2000 war Brigitte in vielen TV-Produktion und kleineren Kinorollen zu sehen.  Danach vermarktete sie vor allem ihr Privatleben. 2008 machte sie im TV einen Drogen- und Alkoholentzug. Wenig später legte sie sich in der RTL-Doku Soap „Aus alt mach neu – Brigitte Nielsen“ unters Messer.  2012 zog sie ins deutsche Dschungelcamp. Angeblich kassierte sie die höchste Gage aller Zeiten: 150.000 Euro! In der Sondersendung „Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein!“ entschieden die Zuschauer, dass sie 2016 ein zweites Mal ins Camp ziehen darf.