Elton: Trauriges Aus nach über 20 Jahren

Huch, was ist denn da los? Müssen sich die Fans nach über 20 Jahren etwa von Komiker Elton verabschieden?

Elton
Foto: IMAGO / BOBO
Auf Pinterest merken

Kaum ein Komiker polarisiert so sehr wie Elton. Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn. Trotzdem spricht sein Erfolg für sich! Mittlerweile ist der Entertainer schon seit über 20 Jahren bei ProSieben zu sehen. Damals war er noch der Show-Praktikant von Stefan Raab, inzwischen hat er seine eigene große Karriere. Nun steht allerdings eine ziemlich große Veränderung an, denn ab 2024 wird Elton bei RTL zu sehen sein. Müssen seine Fans nach all den Jahren ein trauriges ProSieben-Aus befürchten?

Kehrt Elton seinem ersten Sender den Rücken?

Die Südwest-Presse wollte es genauer wissen und fragte bei dem Sender nach. "An unserer Zusammenarbeit mit Elton ändert sich nichts", erklärt eine ProSieben-Sprecherin. "Elton moderiert schon jetzt auf ProSieben, im ZDF, im Ersten und im NDR". Das Sender-Hopping scheint also für alle in Ordnung zu sein und Eltons Fans müssen kein trauriges Aus befürchten!

Seit 2016 moderiert der 52-Jährige die TV-Show "Schlag den Star" bei ProSieben. Seit 2010 sieht man ihn auch in der ZDF-Kindershow "1, 2 oder 3". Und auch in Zukunft wird es bestimmt weitere Formate geben, in denen Elton zu sehen sein wird. Auch nach über 20 Jahren will er noch lange nicht über das Ende seiner Karriere nachdenken! Ganz zur Freude seiner eingefleischten Fans...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate Link

Quelle

  • Südwest-Presse