Herzogin Meghan & Prinz Harry: Genug ist genug! Ihre Allüren bringen das Fass zum Überlaufen

Das Doku-Drama von Herzogin Meghan und Prinz Harry geht in die nächste Runde! Mittlerweile können es auch die Mitarbeiter nicht länger ertragen...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dass ihre ewigen Nörgeleien irgendwann sogar die entspanntesten Menschen in die Flucht treiben - damit haben Meghan und Ehemann Harry wohl nicht gerechnet! Anders ist es nicht zu erklären, dass nun sogar die Regisseurin ihrer "Netflix"-Doku das Handtuch wirft.

Auch interessant:

Prinz Harry und Herzogin Meghan sorgen für einen Eklat

Es wird einfach nicht still um Prinz Harry und Herzogin Meghan. Jede Woche aufs Neue dringen pikante Details aus dem Leben der Royals an die Öffentlichkeit - eins skurriler und erschreckender als das Nächste. Diese Woche auf dem Plan: die "Netflix"-Doku über das Paar. Ja, es ist nicht das erste Mal, dass diese Produktion für einen gewaltigen Tumult sorgt. Erst war es die royale Familie von Harry, die ziemlich besorgt über den Inhalt war, dann war es das Ausstrahlungsdatum, das immer und immer wieder verschoben wurde, und zuletzt hieß es, dass es gewaltige Unstimmigkeiten hinsichtlich des Inhalts gab. Denn scheinbar hat Harry in seinen Memoiren ganz andere Dinge geschildert als in der Doku des Streamingdienstes - Upp­sa­la!

Nun geht die Pannen-Show in die nächste Runde. Denn niemand geringes als Regisseurin Garrett Bradley hat das sinkende Schiff verlassen. Wie "Pagesix" berichtet, soll es zu erheblichen "kreative Differenzen" gekommen sein. Ein Insider verrät: "Garrett wollte, dass Harry und Meghan zu Hause drehen und sie haben sich damit nicht wohlgefühlt. Es gab ein paar heikle Momente zwischen ihnen, und Garrett verließ das Projekt. Harrys und Meghans eigene Produktionsfirma hat so viel Filmmaterial wie möglich aufgenommen, bevor Liz Garbus engagiert wurde." Richtig gehört! Für die über Bord gegangene Ex-Regisseurin wurde bereits Ersatz gefunden - Liz Garbus versucht jetzt, das Projekt zu retten. Was dabei rauskommt, bekommen die Abonnenten des Streamingdienstes vielleicht schon 2023 zu sehen...

Herzogin Meghan Prinz Harry
Foto: Imago / i Images

*Affiliate Link