Königin Máxima: Ihre dunkle Vergangenheit ist kein Geheimnis mehr

Nach dem Tod ihrer einzigen Schwester litt sie schweigend. Ein Fehler – das weiß Königin Máxima heute...

In einem Fernsehinterview mit dem Journalisten Matthijs van Nieuwkerk (62) erklärte sie, dass Inés an Depressionen und einer Persönlichkeitsstörung gelitten habe, sei deswegen "ein paar Mal im Krankenhaus gewesen". Doch offenbar erhielt sie nicht die professionelle Hilfe, die sie hätte retten können.

Tapfer: Nun versucht Máxima zumindest in den Niederlanden, Betroffenen in Den Haag eine verlässliche Anlaufstelle zu bieten. Noch immer werden psychische Probleme stigmatisiert. Kranke schämen sich deswegen oft, über ihren Seelenzustand zu sprechen.

Königin Máxima möchte das ändern und rief eine neue Stiftung ins Leben. Bei "MIND Us" engagieren sich die Mitarbeiter, indem sie Hilfsangebote für die psychische Gesundheit junger Menschen organisieren. Máxima fungiert als Ehrenpräsidenten. "Es ist wichtig, dass wir früh helfen. Je eher die Menschen es wagen, ihre Geschichte und ihre Probleme zu teilen, desto besser. So gewinnen wir wertvolle Jahre und ersparen uns viel Kummer."

Auch Charlène von Monaco kämpft mit gesundheitlichen Problemen. Wie es wirklich um die Fürstin steht, erfahrt ihr hier im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link