Michael Schumacher: Er hat sich verquatscht! Glücks-Botschaft oder bittere Wahrheit?

Seit Jahren hält die Familie Schumacher Michaels wahren Gesundheitszustand geheim. Doch nun hat sich sein Sohn verplappert.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es war ein Jubel-Wochenende für Michael Schumachers Familie: Nach Micks Triumph in Silverstone feierte der Schumi-Sohn ausgelassen mit Schwester Gina und Mutter Corinna, sie spritzten sich sogar gegenseitig mit Champagner nass. Gänsehaut-Szenen für alle Zuschauer! So glücklich hat man das Trio lange nicht gesehen. Doch im Freudenrausch sagte Mick Schumacher einen Satz, der lange nachhallt.

Nach dem Formel-1-Rennen in England erzählte der 23-Jährige einem Reporter: "Umso schöner, dass sie heute dabei waren und nicht von zu Hause zuschauen mussten. Dass sie alle hier sind und wir den Tag jetzt quasi gemeinsam feiern können." Ein kleines Wörtchen sorgt nun für große Aufregung. Hat er wirklich "alle" gesagt?

Was meint Mick Schumacher wirklich?

Seine Formulierung lässt nur zwei Schlüsse zu. Entweder Michael Schumacher war wirklich vor der Öffentlichkeit verborgen dabei. Doch diese Freuden-Nachricht wäre wohl fast zu schön, um wahr zu sein.

Oder aber hinter Micks Worten verbirgt sich eine traurige Wahrheit. Nämlich dass er inzwischen nur noch seine Schwester und seine Mutter meint, wenn er von "alle" spricht. Das wäre wirklich eine bittere Erkenntnis.

Allerdings sollte man seine Worte im Glückstaumel vielleicht auch nicht überwerten. Wie wäre es ihm zu verdenken, wenn ihm in der Euphorie etwas herausgerutscht ist, was er am Ende gar nicht so gemeint hat?

Michael Schumacher
Foto: Imago