Michael Schumacher: Schlimme Krise! Jetzt kann nur noch einer helfen

Mick Schumacher steckt in einer schweren Krise. Er braucht seinen berühmten Vater jetzt so sehr...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Könnte ich das doch nur mit meinem Papa besprechen“ – diese Gedanken dürfte Mick Schumacher ständig haben. „Ich würde alles aufgeben, nur für das“, sagt er. Michaels Sohn geht es nicht so gut. Nun kommen auch noch Probleme in der Formel 1 dazu. Mick baut katastrophale Crashs. Kürzlich wurde sein Wagen in zwei Teile gerissen. Gefährlich – und teuer! Sein Teamchef Günther Steiner (57) ermahnte ihn bereits, keine weiteren kostspieligen Unfälle zu haben. Stattdessen bräuchte man dringend Punkte. Mick steckt in einer schweren Krise. Er braucht seinen Vater so sehr.

„Ich glaube, dass Papa und ich uns jetzt in einer anderen Weise verstehen würden. Einfach weil wir in einer ähnlichen Sprache sprechen, in der Motorsportsprache. Und dass wir viel zu bequatschen hätten.“ Das gehe ihm sehr oft durch den Kopf. „Da denke ich mir, das wäre so cool. Das wäre es jetzt“, verriet Mick in der Netflix-Dokumentation „Schumacher“.

Mick Schumacher braucht jetzt seinen Vater

Doch seit dem tragischen Unfall von Michael sind solche Gespräche nicht möglich. „Es ist so, dass nach dem Unfall diese Erfahrungen, diese Momente, die viele mit ihren Eltern erleben, nicht da sind“, sagt Mick. Dabei täte ihm der Austausch so gut. Denn er braucht Unterstützung. Nach den vermasselten Rennen urteilte Teamchef Steiner öffentlich: „Was wir alles falsch gemacht haben! Ich habe für jedes dieser Dinge zehn Sachen, wo Mick schlecht ist.“

Für Mick ein Schlag ins Gesicht. Er versucht verzweifelt, so gut zu sein wie sein Held, Papa Michael. „Jedes Mal, wenn ich ihn anschaue, sage ich mir: ,So will ich auch werden.‘ “

Michael Schumacher
Foto: Imago