"The Voice of Germany": Bittere Bilanz! Folgt jetzt das Show-Aus?

Eigentlich zählt "The Voice of Germany" zu den großen Castingshows des deutschen Fernsehens. Dennoch ziehen nun dunkle Wolken über den Erfolg der Sendung.

The Voice of Germany
Foto: ProSieben/Sat.1/Andre Kowalski

Bei jeder neuen Staffel von "The Voice of Germany" sitzen Zuschauer immer wieder gebannt vor den Fernsehern und fiebern mit den Kandidaten in den 'Blind Auditions' mit, ob sich einer der Coaches für sie umdreht. Eine Show, in der die Stimme so viel mehr zählt, als in anderen Casting-Formaten. Doch auch wenn der Kandidat die Jury von seinem Gesang überzeugen kann und am Ende sogar als Gewinner der Show hervorgeht, scheint das nicht viel wert zu sein, wie neuste Studien zeigen. So wenig Erfolg haben die "The Voice of Germany"-Gewinner wirklich...

The Voice of Germany: Keine Nummer 1 Hits für die Gewinner!

Dieses Mal konnte Anny Ogrezeanu, Schützling von Mark Forster, bei "The Voice of Germany" das Rennen für sich entscheiden. Eigentlich die perfekten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere im Musik-Business könnte man meinen. Castingshow-Stars wie Pietro Lombardi oder Beatrice Egli haben es vorgemacht. Doch wo der Sieg bei DSDS bereits mehrere Gewinner auf Platz 1 der Charts katapultierte, blieben die großen Charts-Erfolge bei den Gewinnern von "The Voice of Germany" aus.

Eine Untersuchung der High Quality-Musikplattform Qobuz hat nun herausgestellt, dass das Casting-Format hinsichtlich der Charts-Erfolgsquote seiner Sieger den anderen Castingshows weit hinterher ist. Während in der Vergangenheit die Sieger von "Popstars" mit Bands, wie den "No Angels" oder "Bro'Sis", durchschnittlich auf dem 14. Platz der Charts laden und auch 9 Nummer-eins-Hits verzeichnen konnten - damit auch noch vor der Erfolgs-Quote von DSDS liegen - steigen "The Voice of Germany"-Gewinner nur durchschnittlich auf Platz 32 in die Charts ein ohne jemals einen Nummer-Eins-Hit verzeichnen zu können.

Was ist da bei der eigentlich so beliebten Castingshow los? Lohnt es sich für die Kandidaten dann überhaupt noch bei "The Voice" mitzumachen? Laut Marc Zisman, Chief Music Officer bei Qobuz, schon:

„Die Künstler:innen werden von Coaches bis zum Sieg begleitet und bauen sich durch die regelmäßige Berichterstattung im Fernsehen und das Voting-System bereits eine erste Fanbase auf. Auch auf Qobuz kann man durch steigende Streamingzahlen den Erfolg dieser Künstler:innen nach ihrem Sieg beobachten. Ein Zeichen dafür, wie sehr sich die Teilnahme an Castingshows für Künstler:innen lohnen kann“
Marc Zisman

Damit sollte sich "The Voice of Germany" wohl keine allzu großen Sorgen über Kandidaten-Schwund machen zu müssen. Denn solange die Zuschauer weiterhin fleißig einschalten und die Kandidaten bei ihrem Weg zum Sieg im TV verfolgen, bleibt den Fans das Format natürlich erhalten - egal, ob die Kandidaten danach in den Charts durchstarten oder nicht.

Was wäre "The Voice" ohne den immer neuen Beef der Coaches? Was diese sich schon alles an den Kopf warfen, erfährst du im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link