Benjamin Bieneck: Krebs besiegt? So geht es ihm mit der Krankheit

„Sat.1 Frühstücksfernsehen“-Star Benjamin Bieneck erkrankte 2020 an Hodenkrebs. Nachdem er im November noch über die gravierenden Folgen seiner schweren Krankheit sprach, hat er nun endlich Grund zum Jubeln! Hat Benji den Krebs besiegt? Ein Post auf Instagram sagt mehr als tausend Worte...

Benjamin Bieneck kämpft gegen die Krankheit Krebs
2020 kämpft "Sat.1 Frühstücksfernsehen"-Star Benjamin Bieneck gegen die Krankheit Hodenkrebs. Foto: Instagram/@Benjibie

„Manchmal macht einem das Leben einen kurzen Strich durch die Rechnung.“ Mit diesen rührenden Worten richtete sich Benjamin Bieneck im November 2020 auf Instagram an seine treuen Fans. Hinter dem Promi-Reporter vom „Sat.1 Frühstücksfernsehen“ liegen schwere Zeiten – in denen er umso mehr den Rückhalt seiner Gemeinde brauchte. Nachdem Benjamin Bieneck Anfang des Jahres die Diagnose Hodenkrebs erhielt, musste er sich einer Operation und drei Chemotherapien unterziehen. Monatelang kämpfte Benjamin Bieneck gegen die fiese Krankheit, heute hat er endlich richtig gute Nachrichten im Gepäck. Wie geht es Benji heute?

Benjamin Bieneck erkrankte 2020 an Hodenkrebs

Eigentlich kennen wir Benjamin Bieneck stets charmant lachend im Interview mit den Stars und Sternchen auf dem Roten Teppich. Doch die Diagnose Hodenkrebs stellte sein geordnetes Leben 2020 auf den Kopf. Zwar wurde der Tumor schon am 23. Juli bei einer Operation entfernt, doch der Krebs hatte zu diesem Zeitpunkt bereits im Körper des kranken TV-Stars gestreut. In den letzten Wochen unterzog sich Benjamin Bieneck dreimal in Folge einer Chemotherapie. Daraufhin verlor er nicht nur sein volles Haar, sondern auch seine Wimpern und seine Augenbrauen. „Aber die wachsen jetzt bald wieder, weil die Chemo mit sehr, sehr gutem Ergebnis abgeschlossen ist“, erklärte er optimistisch bei seinem ersten Auftritt nach überstandener Krankheit. Viel wichtiger ist natürlich, dass Benji Bieneck mittlerweile auf dem besten Weg ist, den Kampf gegen den fiesen Krebs zu gewinnen!

So offen spricht Benjamin Bieneck über seine Krankheit

Seine Glatze versteckt er unter einem blauen Basecap, die fehlenden Augenbrauen hinter den Brillenrändern, doch wer einen Blick in das Gesicht von Benjamin Bieneck wirft, der sieht trotzdem die Schatten. In der „Sat.1 Frühstücksfernsehen“-Webshow sprach der Reporter Mitte November erstmals offen und ehrlich über die Diagnose, seine schwere Krankheit und die dramatischen Folgen für seinen Körper. "Ich war wie in Trance. Ich hab einfach nur gesagt 'ok es muss jetzt weg, es muss jetzt weg und machen sie alles was geht, damit das jetzt so schnell wie möglich behandelt wird'", berichtet er über den schrecklichen Moment der Wahrheit.

Heute hat Benjamin Bieneck die Krankheit besiegt

Noch vor wenigen Monaten verriet Bieneck: "Es sieht alles gut aus, die Metastase ist irgendwie wahnsinnig geschrumpft. [...] In drei Monaten, also am 8. Februar, wird dann nochmal geschaut, ob die größer geworden ist. Aber meine Ärzte hier in München gehen davon aus, dass sich das nicht verändern wird." Nun ist der Tag der Wahrheit gekommen - erleichtert und überglücklich verkündet Benjamin Bieneck auf Instagram: "Heute ist einer der schönsten Tage meines Lebens. Denn heute habe ich vom grandiose Team des Rotkreuz Klinikums München erfahren, dass die Metastase in meinem Körper vollends beseitigt ist. Ich bin so dankbar, dass es kaum in Worte zu fassen ist." Nicht nur der Moderator selbst, sondern auch seine zahlreichen Fans können aufatmen. Seinen Kampfgeist hat Benjamin Bieneck definitiv unter Beweis gestellt!

Mit diesen Lebensmitteln solltet ihr lieber haushalten, um euch vor Krebs zu schützen:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.