Fürstin Charlene: Jetzt jagt sie die Geliebte von Fürst Albert aus dem Palast!

Mag sein, dass sie momentan schwach ist. Nicht umsonst hat sich Charlene freiwillig in eine Schweizer Klinik einweisen lassen. Sogar Fürst Albert (63) erklärte, dass seine Frau seelisch und körperlich erschöpft sei.

Fürstin Charlene
Foto: Imago

Doch das heißt noch lange nicht, dass in ihr sämtliche Lebensgeister gestorben sind. Im Gegenteil: Wie man hört, tut der Fürstin der Aufenthalt in der Schweiz sogar richtig gut. Die Therapie fängt offenbar an, Früchte zu tragen. Und die schmecken sauer. Zumindest für Nicole Coste (50), die ehemalige Geliebte von Fürst Albert, mit dem sie den gemeinsamen unehelichen Sohn Alexandre (18) hat. Mit ihr hat Charlene noch eine Rechnung offen!

Auch interessant:

Harte Worte gegenüber Charlene

"Es ist mir egal, was mit ihr los ist", giftete Nicole Coste doch tatsächlich laut "Das Neue Blatt", als die Fürstin am Boden lag. Und weiter: "Warum sollte es mich kümmern? Alles, was ihr passiert, ist Karma. Die Menschen in Monaco lieben mich mehr als Charlene. Sie lieben und respektieren mich wirklich.“ Ganz schön starker Tobak!

Vor Kurzem behauptete Nicole Coste schon, die Fürstin habe Alexandre schäbig behandelt, ihn in den Angestellten-Trakt im Palast verbannt. Albert meinte dazu nur: "Es war unangemessen. Ich war wütend, als ich das Interview las."

Also ehrlich: Verteidigt man etwa so seine Frau? Offenbar ist es ihm nicht gelungen, mal ein richtiges Machtwort zu sprechen. Seiner Ex-Geliebten deutlich klar zu machen, dass sie besser den Mund hält. Dass Nicole Coste immer wieder in Erscheinung tritt, ist ein Übel – und Charlene hat offenbar genug davon, sie wird zum Gegenschlag ausholen.

Jetzt wird alles anders

Einer, der dabei unbedingt an sie glaubt, ist ihr Vater Mike Wittstock (75). "Meine Tochter ist früher 20 Kilometer am Tag geschwommen. Da ich weiß, wie sie trainiert hat, weiß ich, dass sie stark ist und dass sie es schaffen und viel stärker zurückkommen wird." Das klingt großartig: Charlene wird also bald wieder in Monaco sein und die Ex-Geliebte vom Hof jagen! Sie hat ja auch so viel Schönes, für das es sich zu kämpfen lohnt: Allem voran ihre Zwillinge – und natürlich ihre Liebe zu Albert. Denn die Familie ist das Wichtigste.

Wie sagte eine Freundin der Fürstin: "Charlene ist hart gegen sich selbst. Man sollte sie nicht unterschätzen." Und Nicole Coste sollte sich warm anziehen …

Auch Herzogin Kate geht es gerade gar nicht gut:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link