Jenny Frankhauser kurz vor der Geburt: "Was ist, wenn ich es voll bereue?"

Jenny Frankhauser erwartet zurzeit ihr zweites Kind. Doch die anstehende Geburt versetzt die 31-Jährige in Angst und Nervosität!

Jenny Frankhauser
Jenny Frankhauser hat vor der Geburt von Baby Nummer zwei große Sorgen. Foto: IMAGO / Gartner
Auf Pinterest merken

"Es ist alles gut", verkündet Jenny Frankhauser glücklich in ihrer "Instagram"-Story kurz vor der Geburt ihres Kindes. Ihrem ungeborenen Baby geht es gut. Und trotzdem leidet die Schwester von Daniela Katzenberger zurzeit enorm. Denn ihre Nächte sind schlaflos. Jenny verrät: "Ich sehe heute richtig fertig aus, finde ich. Also, man sieht mir richtig an, dass ich nicht geschlafen habe die letzten zwei Nächte. Wirklich grenzwertig wenig." Denn: "Jede Stunde wach, und in dieser Stunde bis zur nächsten Stunde schlafe ich ja noch nicht. Weil immer, wenn ich aufstehe, ist der wach und tritt mir in die Blase und sonst wo rein. Der ist halt richtig aktiv, der Kleine." Dabei zeigt die Influencerin ihren Babybauch in die Kamera. Deshalb habe sie nur zwei Stunden geschlafen. Doch das ist nicht das einzige, was Jenny Frankhauser zurzeit nervös macht...

Jenny Frankhauser: Angst und Nervosität kurz vor der Geburt!

Jenny Frankhauser teilt neue Details zu ihrer Schwangerschaft und der anstehenden Geburt mit ihrer Community auf "Instagram". Die Tochter von Iris Klein erzählt euphorisch: "Alles perfekt entwickelt. Wir machen jetzt den Termin im Krankenhaus. Es wird jetzt langsam ernst. Und ich muss wirklich sagen, dass ich dieses Mal keine Angst habe. Ich versuche da, wie beim Damian in die Geburt positiv und entspannt reinzugehen." Denn bereits bei ihrer ersten Entbindung dachte sie sich: "Raus muss er ja sowieso!"

Doch bereits nach wenigen Sätzen rudert Jenny Frankhauser zurück und gibt zu: "Jetzt muss ich sagen, bin ich leicht aufgeregt, doch ein Ticken ängstlich. Ich weiß nicht, warum. Ich versuche, es abzustellen!" Doch so richtig scheint es ihr nicht zu gelingen. Und das hat einen ganz bestimmten Grund.

Denn Jenny verrät, wie sie die Geburt geplant hat: "Im Übrigen habe ich mich dazu entschieden, dass ich allein im Krankenhaus sein möchte. Mit Milan die ersten zwei Tage, bis ich dann nach Hause komme." Bei der Geburt soll Steffen dabei sein, doch den Rest möchte sie allein machen. Schließlich gäbe es viele alleinerziehende Mütter, die das schaffen. Und trotzdem hat sie großen Respekt vor der Situation: "Und deshalb habe ich auch ein bisschen Angst!"

Jenny Frankhauser will außerdem in den ersten Tagen nach der Geburt des kleinen Milan keinen Besuch, doch sie zweifelt an dieser Entscheidung. In ihrer "Instagram"-Story offenbart sie: "Was ist, wenn ich es voll bereue?" Das wird wohl die Zeit zeigen...