Sylvie Meis: Nackt-Skandal im Internet

01.12.2017 > 15:50

Verdammt heiß, diese Meis! Mit ihren sexy Kurven kurbelt die Moderatorin aktuell den Verkauf ihrer eigenen Modekollektion „Sylvie Flirty Lingerie“ an. Doch nicht alle scheinen darüber begeistert zu sein, dass Sylvie Meis (39) derart viel Haut zeigt. Denn im Netz müssen ihre Bilder regelmäßig zensiert werden – was die Holländerin gar nicht begeistert, wie sie im Exklusiv-Gespräch mit "Closer" verrät...

In den sozialen Netzwerken folgen ihr mehr als eine Million Menschen. Und diese beachtliche Follower-Anzahl verwöhnt die zarte Blondine seit der Veröffentlichung ihrer neuen Unterwäsche-Kollektion regelmäßig mit sexy Fotos von sich in ihren Dessous. „Ich bin stolz, dass ich selbst als Model für meine Designs vor der Kamera stehe. Dafür habe ich hart trainiert, weil ich natürlich an mich noch viel, viel höhere Ansprüche habe als an andere Models.“

 

Ihre Dessous-Bilder wurden gesperrt

Beim anschließenden Shooting wusste Sylvie entsprechend zu überzeugen, bekam während ihrer Kollektionspräsentation viele Komplimente. „Ich freue mich über die vielen netten Worte und bin stolz“, sagte Sylvie damals zu "Closer". Und natürlich will die Moderatorin auch zeigen, wofür sie so hart geschuftet hat, und postete anschließend zahlreiche Fotos auf ihrer Facebook-Seite „Sylvie Designs“. Doch da blieben die Bilder gar nicht erst lange. Verwundert musste Miss Meis feststellen, dass ihre Bilder nach wenigen Tagen gar nicht mehr auf ihrer Seite zu sehen waren. „Das war schon seltsam. Natürlich habe ich mich dann bei meinen Social-Media-Team erkundigt, ob sie die Bilder entfernt hätten. Doch auch das Team konnte zunächst nur mit den Achseln zucken“, erklärt Sylvie, als "Closer" sie am Rande der Präsentation ihrer neuen Kollektion für Deichmann in Hamburg trifft.

Sylvie Meis Nacktfotos

Sylvie Meis: Foto-Skandal! Ist das der Grund für das "Let's Dance"-Aus?

Als sich das Team Meis auf Ursachenforschung begibt, wird schnell klar: Die Seite der Unternehmerin wurde nicht etwa gehackt, sondern Facebook entfernte die Bilder. Nackt-Skandal im Netz! Die Meis ist zu sexy für die Social-Media-Plattform.

 

Sylvie Meis' Unterleib sorgte für Ärger

Doch während man jetzt denken könnte, dass sich Sylvie aufgrund der Body-Zensur aufregen könnte, bleibt die entspannt und erklärt: „Mein Team erkundigte sich bei Facebook, wo das Problem sei“, erklärt die Niederländerin. „Grundsätzlich finde ich es gut, dass sehr aufgepasst wird, was genau gepostet wird und ob es für Nutzer anstößig sein könnte. Immerhin nutzt mein elfjähriger Sohn ja auch solche Portale. Da finde ich es vorbildlich, dass da jemand ordentlich drauf achtet.“ Und siehe da: Wenig später war klar, dass Sylvies Unterleib der Stein des Anstoßes war. Umgehend reagierte Team Meis und beschnitt die Fotos so, dass die entsprechenden Körperregionen nicht mehr zu sehen waren. Sylvie konstatiert: „Wir haben einen hervorragenden Kontakt zu Facebook, und alles lief echt professionell.

Ich kann nur Danke sagen.“ Und Sylvie ergänzt mit einem Lächeln: „Es ist ja auch ein Kompliment, dass ich denen zu heiß bin.“

Doch wieso werden Sylvies Fotos überhaupt angeprangert – während sich andere Stars wie Sophia Thomalla (28) stets freizügig zeigen? „Facebook hat seine eigenen Regeln, nach denen Inhalte im Netzwerk verbreitet werden dürfen oder nicht“, erklärt Medien-Rechtsanwalt Dr. Christian Solmecke (44) gegenüber CLOSER. Darunter fallen Genitalien, entblößte Pobacken oder Bilder mit weiblichen Brüsten, wenn darauf Brustwarzen zu sehen sind.

 

Möglicherweise störten sich die Nutzer an den Bildern

„Doch das alles können natürlich nicht nur Menschen prüfen. Daher werden Algorithmen eingesetzt, die aufgrund ihrer Programmierung Inhalte erkennen und filtern, die gegen die geltenden Richtlinien verstoßen“, erklärt der Experte. Dabei kann es natürlich immer wieder zu Irrtümern kommen. Gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen ist Facebook jedenfalls berechtigt, solche Inhalte zu löschen.

Doch warum traf es Sylvies vergleichsweise harmlose Bilder? Dr. Solmecke erklärt es sich so: „Frau Meis war aber nach der Definition der Community-Standards weder nackt – ihre Brüste und ihr Po waren ja verdeckt – noch zeigte sie sich pornografisch oder sexuell anstößig. Hier gibt es zwei Möglichkeiten, warum das Foto dennoch gelöscht wurde: Entweder waren hier übereifrige Algorithmen am Werk, oder es störten sich möglicherweise auch Facebook-Nutzer an dem Blick auf den nur durch die Dessous verdeckten Körper von Frau Meis. Vielleicht musste sie deshalb das Foto zensieren und den unteren Teil ihres Körpers verbergen.“ Befürchten muss Sylvie aufgrund solcher Postings nichts, versichert der Medienkenner: „Sie riskiert maximal, dass die Fotos durch Facebook gesperrt werden. Juristischer Ärger droht dann nicht.“

 
TAGS:
Lieblinge der Redaktion